News - DualShock 4 : Populäre Plattform bekommt Controller-Support

  • PS4
Von Kommentieren

Die PlayStation 4 ist die meistverkaufte Konsole dieser Generation und dementsprechend weit verbreitet ist logischerweise auch der zugehörige Controller DualShock 4. Dieser wird künftig nun von einer populären weiteren Plattform unterstützt.

Apple hat vor einigen Wochen Pläne für das neue Spiele-Abo Apple Arcade kommuniziert und gestern Abend im Rahmen der WWDC 2019 weitere Details rund um die hauseigenen Plattformen bekannt gegeben, die damit künftig für Spieler noch interessanter werden. Da kommt gerade recht, dass man jetzt auch eine neue Kooperation mit Sony verkünden konnte.

Immer mehr wichtige Spiele schlagen nämlich auf iOS-Plattformen wie iPhone oder iPad auf, und dieser Trend wird sich noch weiter verstärken, wenn sich Game-Streaming-Dienste wie Googles Stadia etablieren. Das erfordert wiederum auch passende Eingabegeräte auf den Apple-Plattformen, denn die Touch-Steuerung stößt mitunter an ihre Grenzen - und genau hier setzt die neue Zusammenarbeit mit Sony an.

Künftig nämlich soll der PS4-Controller DualShock 4 auch Apples iOS-Geräte unterstützen; der entsprechende Support ist gegenwärtig in Arbeit und dürfte im weiteren Jahresverlauf dann auch verfügbar sein. Möglicher Starttermin ist die Veröffentlichung von iOS 13 und dem zugehörigen, neuen iPadOS 13 im Herbst dieses Jahres. Der Release der neuen Software fällt gemeinhin mit der Veröffentlichung eines neuen iPhones zusammen, so dass es wohl im September soweit sein wird.

Neben iPhones und iPads soll künftig auch tvOS und damit der Apple TV den Controller unterstützen und als Eingabegerät für Spiele akzeptieren. Auch eine Unterstützung des Xbox-One-Controllers war zuvor bereits publik geworden, so dass Apple Arcade zum Start gerüstet sein dürfte, was die Verteilung von Controllern in breiter Fläche betrifft.

PlayStation 4 - Days of Play Trailer
Mit den "Days of Play" läutet Sony die nächste Verkaufsaktion rund um die PS4 ein.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel