Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

News - PlayStation 5 : Am Tag der Ankündigung: Etliche Sony-Mitarbeiter entlassen

  • PS4
Von  |  | Kommentieren

Überraschend hatte Sony in dieser Woche die PlayStation 5 offiziell angekündigt, doch eben jener Tag der Ankündigung brachte für viele Mitarbeiter des Unternehmens eine negative Überraschung mit sich.

Während Spieler rund um den Globus eifrig über die unlängst angekündigte PlayStation 5 fachsimpeln, müssen sich etliche Mitarbeiter von Sony Interactive Entertainment Europe nach einem neuen Job umsehen. Ausgerechnet am Tag der offiziellen Vorstellung der Next-Gen-Plattform gab es nämlich offenbar Entlassungen im größeren Stil. Das berichtet Video Game Chronicle.

Mehrere Quellen besagen demnach, dass ranghohe Sony-Mitarbeiter aus den Vereinigten Staaten die Büroräumen des Unternehmens in London aufgesucht haben sollen, um massive Änderungen in verschiedenen Abteilungen der europäischen Niederlassungen anzukündigen. Betroffen sein sollen vor allen Dingen auch die Bereiche Marketing und PR - und das soll eben auch mit Entlassungen verbunden sein.

Die betroffenen Mitarbeiter seien bereits informiert worden, andere bekommen immerhin die Möglichkeit, künftig andere Positionen bei Sony auszufüllen. In einem zwischenzeitlich gelöschten Tweet hatte sich ein (Ex-)Mitarbeiter kurzzeitig geäußert, dass er es hasse, dass die Entlassungen anlässlich der PS5-Ankündigung wohl eher in der Wahrnehmung untergehen würden.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass die europäische PlayStation-Niederlassung absolut keine Ahnung davon hatte, dass die Ankündigung der PS5 diese Woche über die Bühne gehen wird. Etliche Mitarbeiter hätten - wie auch wir - erst durch die Veröffentlichung des Exklusiv-Interviews mit SIE-CEO Jim Ryan bei Wired davon erfahren.

Gameswelt News - Sendung vom 02.10.19
Gameswelt News vom 02.10.19: Playstation 5 und Xbox Scarlett, Mario & Luigi: Superstar Saga, Wolfenstein 3D und Playstation 4-Cross-Play.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel