News - PlayStation 5 & Xbox Scarlett : Bericht: Kameras an Bord + Live-Stream-Unterstützung

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Einem Bericht zufolge werden sowohl die Xbox Scarlett als auch die PS5 mit Kameras ausgestattet sein und ihren Fokus auf Streaming legen.

Wie das Gadget-Portal Gizmodo berichtet, sollen die Next-Gen-Konsolen Xbox One Scarlett und PlayStation 5 mit Kameras ausgestattet werden. In dem Bericht werden die DevKits der nächsten Sony-Plattform behandelt, basierend auf Informationen eines anonymen Entwicklers, dessen Studio aktuell mit beiden Systemen arbeitet. In der PS5 sollen angeblich Kamerafunktionen integriert sein, es ist allerdings nicht sicher, ob diese auch im finalen Produkt Teil der Konsole sein oder extern angeschlossen wird.

>> PlayStation 4: Cross-Play wird jetzt offiziell unterstützt!

Ähnlich soll es bei der Next-Gen-Xbox sein, sie soll sogar über beeindruckende Eckdaten verfügen, beispielsweise in 4K-Auflösung aufzeichnen und gerade einmal eine Verzögerung von 2 Millisekunden haben. Ganz so modern soll die Kamera der nächsten PlayStation dem Bericht zufolge nicht ausgestattet sein. Über die Einsatzgebiete kann derzeit nur spekuliert werden. Natürlich liegt im Fall der Xbox Scarlett der Gedanke einer Fortführung von Kinect nahe, da das System auf der Xbox One aber derart floppte, scheint das eine unwahrscheinliche Möglichkeit. Vermutet wird, dass die Konsolen Live-Streaming erleichtern sollen.

Interessant in dem Bericht ist außerdem, dass darin der Codename der PS5 genannt wird, den der Informant Gizmodo zugespielt hat. Dieser soll "Prospero" lauten. Da es sich um DevKits handelt, müssen die genannten Features natürlich nicht in den Endversionen landen, doch die neuen Informationen könnten ein Ausblick darauf sein, wo die Reise der Next-Gen-Konsolen hingeht.

10 Spiele für die Playstation 5... - …die wir zum Launch haben wollen
Die Playstation 5 kommt und mit ihr natürlich geile Spiele. Die folgenden zehn Titel sollten gleich zum Konsolenstart in den Läden stehen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel