Test - Razer Blade 15 : Lohnt sich das neue Basismodell?

  • PC
Von Kommentieren

Während die Profimodelle auf eine moderne und kompakte Vapor-Chamber-Kühlung setzen, kommen beim Basismodell weiterhin Heatpipes nebst Lüftern zum Einsatz. Die Temperaturen werden damit im normalen Rahmen gehalten: Die CPU klettert bis auf normale 96 Grad im Maximum, die GPU bleibt unter Volllast bei gut verträglichen 73 Grad. Leise ist das Notebook allerdings nicht gerade. Auf der Rückseite wird die heiße Luft schon mal mit knapp über 50 dB hinausgepustet. Die Oberflächentemperaturen sind ebenfalls verträglich. Im Tastaturbereich sind bis zu 40 Grad noch gut auszuhalten, das Metall im oberen Bereich erhitzt sich auf ebenfalls noch akzeptable 44 bis 46 Grad.

In Sachen Spieleleistung liefert das Blade 15 genau das, was man erwarten kann. Die MaxQ-Grafikkarte bleibt wie gewohnt unter der Leistung einer Desktopvariante, schubst aber alle aktuellen Spiele in flüssigem Full HD über den Bildschirm. Wer auf 60 fps steht, muss bei dem einen oder anderen aufwendigen Open-World-Titel etwas nachjustieren, im Normalfall werden gute 50 bis 60 fps aber locker erreicht.

Mehr braucht es im Grunde auch nicht, denn das Blade 15 ist ohnehin nur mit einem Full-HD-Display mit einer maximalen Bildwiederholrate von 60 Hz ausgestattet. Beim Display handelt es sich um ein nicht gerade rasend schnelles IPS-Panel von AU Optronics, das eine ordentliche Bilddarstellung gewährleistet. Ein gutes Durchschnittspanel mit solidem Kontrast, mittlerer Helligkeit und leicht schwächelnder Farbraumabdeckung sowie grundsolider Homogenität. Für Grafikbearbeitung ist das Blade 15 allerdings nicht gerade erste Wahl. Man darf allerdings nicht vergessen, dass es sich quasi um ein Einsteigermodell handelt.

Greift zu, wenn...

… ihr ein kompaktes, hochwertig verarbeitetes Einsteigernotebook sucht und den Razer-typisch recht hohen Preis nicht scheut.

Spart es euch, wenn...

… ihr mit eurem Notebook professionelle Grafik- oder Videobearbeitung betreiben wollt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Schickes Einsteigermodell

Das Razer Blade 15 entpuppt sich als hochwertig verarbeitetes, sinnvoll ausgestattetes Einsteigernotebook mit grundsolider Spieleleistung bei Full-HD-Auflösung. Es ist dank der geringen Abmessungen und des niedrigen Gewichts bestens für unterwegs geeignet, auch wenn die Akkulaufzeit nicht gerade monumental ist. Das solide Display ist noch der Teil, der uns am wenigsten aus den Socken haut, abgesehen von kleineren Makeln beim Layout. Natürlich ist das Razer Blade 15 nicht gerade der preiswerteste Vertreter seiner Klasse mit dieser Ausstattung und die Konkurrenz ist groß. Das Gesamtpaket stimmt aber. Wer nicht unbedingt auf das Sparschwein achten muss, kann bedenkenlos zugreifen.

Überblick

Pro

  • hochwertige Verarbeitung
  • sehr leicht und kompakt
  • moderne Anschlüsse
  • gut aufeinander abgestimmtes Innenleben
  • starke CPU
  • Tastatur und Touchpad angenehm zu bedienen
  • dezentes Design
  • sinnvolle Anordnung der Anschlüsse im hinteren Seitenbereich = gut für Mausbenutzer

Contra

  • leicht schwächelnde Farbraumabdeckung
  • Tastatur/Touchpad-Layout gewöhnungsbedürftig
  • kann bei Volllast etwas laut werden
  • vergleichsweise hoher Preis
  • kein Card Reader

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel