Komplettlösung - Red Dead Redemption 2 : Komplettlösung: alle Hauptmissionen, Nebenmissionen, Sammelobjekte, Gold-Wertung

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Red Dead Redemption 2 Komplettlösung: Freundschaften mit der bloßen Faust

Sprecht mit Uncle, der in der zerfallenen Hütte eurer Ranch pennt. Er erzählt euch von Charles Smith, der noch immer am Leben ist und in Saint Denis durch Straßen-Boxkämpfe Geld verdient. Dort reitet ihr gemeinsam hin.

In Saint Denis angekommen, fragt ihr den Barkeeper im Saloon nach Charles Aufenthaltsort. Er weiß, wo Charles heute Nachmittag kämpfen wird – Saint Saturnines. Begebt euch dorthin. Uncle hat den Ort schon gefunden.

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Finde Charles innerhalb von 1 Minute und 50 Sekunden nachdem du in Saint Denis angekommen bist.

  • Töte jeden von Guido Martellis Männern innerhalb von 10 Sekunden

Ihr findet Charles an einer Wand stehend. Nach der kruzen Begrüßung gibt er beim Buchmacher eine Wette auf sich selbst ab. Auch John wettet auf Charles und kassiert einen Batzen Kohle, weil Charles kurzen Prozess macht. Das Ganze ist ein ziemlich einseitiger Boxkampf, bei dem Charles gegner kaum einen richtig guten Treffer landen kann.

Nach dem Kampf lauft ihr gemeinsam zu den Docks von Saint Denis, wo Charles sein weniges Hab und Gut abholt. Dort werdet ihr von den neuen Mafiosi der Stadt abgefangen. Das sind die Handlanger von Guido Martelli der, das Erbe von Angelo Bronte angenommen und sogar den Polizeichef der Stadt unter der Fuchtel hat.

Schießt euch den Weg frei - das geht ganz einfach, weil die vier Gangster wie Orgelpfeifen in einer Reihe stehen. Nutzt ihr Dead Eye, so könnt ihr die vier problemlos in den vorgegebenen 10 Sekunden für die Goldwertung umnieten. Steigt dann so schnell es geht auf den Kutschwagen und fahrt davon. Verplempert keine Zeit, sonst werdet ihr von den Gesetzeshütern erwischt. Verlasst mit schnellstmöglicher Geschwindigkeit die Stadt. Charles umgeht zum Glück automatisch alle Straßen, auf denen Gesetzeshüter entgegenkommen könnten. Am Stadtrand trefft ihr Uncle, der euch zurück zur Farm bei Beecher’s Hope begleitet.

Mission: Heimwerken für Anfänger

Sprecht auf der Farm mit Uncle und Charles, die vor der abgewrackten Hütte sitzen. Sie beshcließen, das Häuflein elend mithilfe der Pferde abzureißen.

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Schließe die Mission innerhalb von 18 Sekunden ab.

Diese Mission ist sehr kurz und einfach. Sobald die Pferde durch die Taue mit dem Gebäude verbunden wurden, müsst ihr sie nur dazu bringen, so fest wie möglich zu ziehen, damit der marode Holzbau in sich zusammenfällt. Drückt dazu den linken Analogstick nach unten und hämmert auf die X (PS4) / A (Xbox One) - Taste ein.

Die Vier Wände fallen ein wie ein Kartenhaus. Es bleibt nicht viel mehr als Schutt und Staub. John beschließt, an derselben Stelle ein neues Haus zu errichten. Doch dazu braucht er entsprechende Materialien, die seinen Kredit bei der Bank abermals belasten werden. Zum Glück hat Sadie wieder Arbeit für euch.

Mission: Ein Tag ehrlicher Arbeit

Begebt euch zu Sadie. Sie wartet im Restaurant in Blackwater auf euch und hofft abermals auf Hilfe bei einem vermeintlich einfachen Kopfgeldjäger-Job. Das ist legal verdientes Geld, das John gut gebrauchen kann. Die Geschichte ist jedoch ziemlich bleihaltig.

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Töte jeden von Langtons Männern bei der Flucht zu Pferde

  • Entkomme mit Shane Finley innerhalb von 5 Minuten, nachdem du dir deinen Plan zurechtgelegt hast

  • Schließe die Mission mit 70% Genauigkeit ab

  • Schließe die Mission ab, ohne Gesundheitsgegenstände zu benutzen

Zusammen mit Sadie reitet ihr in die Nähe der Stadt Armadillo. Eine Handvoll Langton-Gangster verlässt die zu Pferd, wie ihr durch ein Fernglas beobachtet. John und Sadie folgen der Bande, die durch eine Schlucht reitet. Unentdeckt bleiben ist hier noch einfach, da sich unsere beiden Kopfgeldjäger an der Klippe vor der Schlucht entlangbewegen.

Sobald die Gangster sich in einem Kesseltal versammelt haben, habt ihr die Wahl: Wollt ihr direkt angreifen oder wollt ihr euch ins Tal schleichen? Beides ist gleichermaßen gefährlich.

Variante 1: Solltet ihr euch heranschleichen wollen, dann folgt Sadie Leise beim Abstieg am dünnen Klippenweg. Meuchelt Wachen vor euch leise durch heranschleichen und abstechen oder durch einen gezielten Wurf per Wurfmesser (sofern vorhanden – ihr habt ja Arthurs gesammelte Waffenbestände).Leider geht die Schleichaktion bei den knarzenden Brücken schief., ihr werdet entdeckt, was zu einer wilden Schießerei führt. Arbeitet euch bis ins Tal vor.

Variante 2: Entscheidet ihr euch für einen direkten Angriff, dann nehmt das Gewehr und schießt in der ersten Phase auf die Banditen im Kesseltal. Es dauert nicht lange, bis einige Gegner rechts von eurer Startposition am Rande des Kessels auftauchen. Lauft ihnen entgegen und achtet derweil auf Sadies Aktionen. Sie wird den Kessel gegen den Uhrzeigersinn umrunden, bevor sie ins Tal hinabsteigt.

Im Tal: Diese Mission zieht sich ein wenig, ganz egal wie ihr euch entscheidet. Das liegt schlicht an der großen Anzahl an Gegnern, die euch entgegenkommt. Gerade deswegen ist es wichtig, ständig in Deckung zu bleiben und effizient zu arbeiten. Wollt ihr ein Goldwertung einheimsen, dann habt ihr nur fünf läppische Minuten, um die Schlucht zu erreichen, die Zielperson einzusacken und wieder zu entkommen.

Ganz schön knifflig und keinesfalls machbar, wenn ihr jeden Gegner einzeln aufs Korn nehmt. Ihr solltet Dead Eye oft nutzen und viele Gegner in wenigen Zügen ausschalten. Schlussendlich landet ihr bei beiden Herangehensweise im Tal, wo ihr die gesuchte Person (Mr. Finley) fesselt und auf Sadies Pferd schnallt. Bereitet euch darauf vor, auf der Flucht aus dem Tal noch viele weitere von Finleys Handlangern umzulegen.

Liefert Finley beim Polizeikommandeur in Blackwater ab. Werft ihn einfach in die offene Zelle. Nach einer kurzen Zwischensequenz erhaltet ihr die Belohnung für Johns Mühen immerhin stattliche 200 Dollar. Damit kann John einiges anfangen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel