Komplettlösung - Red Dead Redemption 2 : Komplettlösung: alle Hauptmissionen, Nebenmissionen, Sammelobjekte, Gold-Wertung

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Red Dead Redemption 2 Komplettlösung: Uncles schlechter Tag

Die Scheune ist fertig. Das ist ein Grund zum Feiern. Doch nach dem Saufgelage wacht John am Morgen auf und findet Uncle nicht mehr. Er wurde von den Skinner-Brüdern entführt. John und Charles ahnen Übles.

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Erziele fünf Kopftreffer mit dem Bogen

  • Kehre innerhalb von 3 Minuten und 10 Sekunden nach Breecher’s Hope zurück, nachdem du Uncle befreit hast

  • Schließe die Mission mit mindestens 80% Genauigkeit ab.

  • Schließe die Mission ab, ohne Gesundheitsgegenstände zu benutzen

Eine schwere Mission steht bevor, denn die Skinner-Brüder sind zahlreich und verstehen keinen Spaß. Reitet mit Charles in die Nähe des vermuteten Verstecks. Dort legt ihr euch auf die Lauer und verwendet den Bogen, um die Patrouillen der Bande lautlos auszuschalten. Folgt dabei genau den Anweisungen von Charles.

Auf der Straße zur Linken bemerkt ihr einen Wagen. Einer aus der Skinner-Bande quält einen anderen armen Tropf, indem er ihn an der Kutsche festgebunden durch die Gegend schleift. Ihr könnt ihm nicht mehr helfen. Folgt diesem Wagen, denn er führt euch zum Versteck der Skinner. Bleibt dabei weiterhin leise, um keine Aufmerksamkeit zu erregen.

Ihr findet das Versteck der Bande mitten im Wald. Uncle wird hier bei lebendigem Leib über offenem Feuer gebraten. Ihr müsst ihn so schnell wie möglich da rausholen. Das wird insofern problematisch, als dass nur ein schmaler Pfad mit anliegenden Felsen aus dem versteck hinausführt und die Bande sofort auf euch aufmerksam wird.

Strategisch gibt es zwei Wege. Entweder ihr haltet euch auf der Flucht nur auf dem direkten Ausgangsweg auf und ballert alle Feinde nieder, während Charles Uncle stützt und fortbringt. Oder ihr versucht auf den großen Steinen, die den Weg begrenzen, euer Glück. Beides hat vor und Nachteile. Beliebt ihr auf dem Weg, so habt ihr zumindest begrenzt Deckungsmöglichkeiten, aber sehr wenig Spielraum zum Bewegen. Der Ausweg ist durch die gigantischen Steine so verschachtelt, dass ihr Neuankömmlinge nur schwer ausmachen könnt. Sie haben immer wieder den Vorteil, eine bessere Deckung zu genießen als ihr.

Entscheidet ihr euch hingegen, links oder rechts auf den Steinen herum zu balancieren, so könnt ihr oft die Deckung der Gegner umgehen, sitzt aber selbst auf dem Servierteller und müsst euch ständig bewegen, damit ihr keine wandelnde Zielscheibe abgebt. Egal was ihr macht, handelt schnell und nutzt euer Dead Eye ausgiebig. Arbeitet euch bis zum Rand des Steinpfades vor, wo eure Pferde warten. Seht zu, dass ihr Land gewinnt. Nach der Rettung aus der Quasi-Hölle gibt es endlich erfreuliche Neuigkeiten. Abigail und Jack kehren zurück und beziehen das Haus.

Mission: Ein weiterer Versuch

Johns Familie ist endlich wieder vereint. Eine gute Gelegenheit, wieder Zeit mit seinem Sohn Jack zu verbringen. John nimmt Jack mit zum Angeln. Der neue Hund Rufus kommt mit.

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Fange einen Fisch

  • Schließe die Mission innerhalb von 5 Minuten und 20 Sekunden ab.

Lauft mit Jack zum See und angelt einen Fisch. Wie das funktioniert habt ihr im zweiten Kapitel der Hauptkampagne gelernt. Das Zielen und das Auswerfen der Angelrute ist ähnlich aufgebaut wie das Zielen mit Waffen. Je nach verwendetem Köder fangt ihr andere Fischsorten.

Jack verlässt den Platz am See, um nach dem Hund Rufus zu suche., Sobald er panisch um Hilfe ruft, solltet ihr ihm folgen. Der Hund liegt an einem Baum. Er wurde von einer Schlange gebissen, Folgt den Kommandos am Bildschirmrand, um das Gift des Schlangenbisses herauszusaugen und auszuspucken.

Bringt Rufus zurück ins Haus, wo er genesen kann. Johns Sohn ist sehr empfindlich und scheint der rauen Seele seines Vaters überhaupt nicht zu entsprechen. Doch das kann John akzeptieren. Letztendlich will er gar nicht, dass sein Sohn mal ähnliche Schwierigkeiten bewältigen muss, wie er selbst.

Mission: Ein wirklich großer Bastard

Sprecht mit Abigail im Haus auf Breecher’s Hope. Abigail scheint zufrieden. Zudem bekommt ihr Besuch von Sadie. Sie bittet John um einen weiteren Gefallen.

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Schieße viermal auf den anstürmenden Bären.

  • Töte die beiden gegnerischen Kopfgeldjäger durch Kopfschüsse mit Dead Eye.

  • Schließe die Mission innerhalb von 7 Minuten und 15 Sekunden ab.

John begleitet Sadie auf der Suche nach einem Flüchtigen namens Mr. Thurwell. Ihr reitet zusammen zu seinem letzten bekannten Aufenthaltsort. Die Spur führt zu einem Zelt im Wald, das aber verlassen scheint. John erkennt, dass ein Bär dort gewütet haben muss.

Verwendet euer Adlerauge. Eine Spur auf dem Waldboden führt euch kreuz und quer um die Bäume herum. Folgt der Spur zu einer Waldhütte. Hier hat sich der Bär offenbar schon bedient. Eine völlig entstellte Leiche liegt vor der Hütte. Im Inneren des kleinen Baus findet ihr den Flüchtigen. Doch Mr. Thurwell hat Angst. Er will nicht herauskommen, weil er die „riesige Bestie“ fürchtet, die ihn hierher gescheucht hat.

Kaum traut er sich ein wenig näher zu euch, greift das wilde biest auch schon an. Der gigantische Bär kann nicht bezwungen werden, aber ihr könnt ihn in die Flucht schlagen. Vier Pistolentreffer müsst ihr ihm verpassen, um eine Goldwertung abzustauben. Völlig ohne Blessuren kommt ihr aber nicht davon, denn der Bär überwältigt John. Befreit euch aus seinem Griff.

Nach dem Angriff schnappt ihr euch Herrn Thurwell, knebelt ihn und verstaut ihn auf einem der Pferde. Ende gut alles gut? Nicht ganz! Auf dem Weg zum Sheriff kommt es zu einer Begegnung mit zwei Kopfgeldjäger-Grünschnäbeln, die euch Thurwell wegnehmen wollen, um selbst die Belohnung zu kassieren. Langes Diskutieren ist sinnlos. Greift zu den Waffen, schaltet sofort in euer Dead Eye und pustet ihnen die Birne weg, um eine Goldwertung möglich zu machen. Auf dem Weg nach Blackwater erzählt euch Sadie von einer Spur, die zum Verräter Micah führen könnte.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel