Komplettlösung - Red Dead Redemption 2 : Komplettlösung: alle Hauptmissionen, Nebenmissionen, Sammelobjekte, Gold-Wertung

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Red Dead Redemption 2 Komplettlösung: Die Jagd: Legendäre Tiere, perfekte Felle und die ideale Jagdmethode

Abseits der Rahmenhandlung von Red Dead Redemption 2 gibt es viele Beschäftigungen, die Zeit verschlingen. Eine davon ist die Jagd, di insofern wichtig ist, als dass sie euch mit vielen brauchbaren Utensilien versorgt. Durch die Jagd erhaltet ihr Nahrung und Materialien, die ihr verkaufen oder weiterverarbeiten könnt.

Wie ihr richtig jagt, wird euch im ersten Kapitel erklärt. Wichtig ist, dass ihr euch dem Tier unbemerkt nähert, indem ihr Fährten lest und euch schleichend. Fährten lest ihr mit der Adlerauge-Funktion, die ihr hervorruft, indem ihr beide Analogsticks in das Joypad hineindrückt (R3 und L3 Taste). Die Ansicht der Umgebung schwenkt dann auf Grautöne, damit ihr farbig markierte Spuren besser erkennt. Da die Jadg meist mit Pfeil und Bogen stattfindet, benötigt ihr eine hohe Ausdauer. Die könnt ihr euch antrainieren, aber auch künstlich verstärken, indem ihr alle Traumfänger findet. Wo ihr die Traumfänger einheimsen könnt, verraten wir in einem gesonderten Kapitel.

Fleisch verkaufen und braten

Jedes Tier, das ihr erlegt und anschließend häutet, hinterlässt ein Stück Fleisch, das ihr aufbewahren, verkaufen, oder aber am Lagerfeuer zubereiten könnt. Schlachter nehmen euch das Fleisch ab, so lange es noch nicht verdorben ist. Auch mal einen ganzen Hirsch am Stück, wenn ihr ihn aufs Pferd bekommt. Allerdings sind die Ankaufspreise recht gering. Reich werdet ihr durch den Fleischverkauf nicht, ihr könnt höchstens ein paar Pennys als Lochstopfer dazuverdienen, wenn ihr euer Inventar leert.

VBerarbeitet das Fleisch lieber selbst am Lagerfeuer. Das eigenhändige Braten ist sehr empfehlenswert, weil ein gebratenes Stück Fleisch bekömmlicher ist, länger essbar bleibt und somit auch mehr Energie zurückgibt als zum Beispiel Dosengemüse. Egal ob Fisch, Wild oder sogar Echsenfleisch – das nahrhafte Zeug gibt euch auf allen Ebenen Energie zurück. Achtet nur darauf, den Fleischverzehr vor dem Start einer Mission einzuplanen. Esst ihr etwas während einer Mission geht euch oft eine mögliche Goldwertung flöten.

Perfekte Felle

Die zweite wichtige Beute beim Erlegen eines Tiers ist das Fell, das ihr bekommt, wenn ihr es häutet. Jede Art Fell – egal in welchem Zustand – kann verkauft werden. Wenn nicht beim Schlachter (der nur ganz spezielle Tierprodukte annimmt, dann bei einem Trapper. Trapper findet ihr an mehreren Stellen in der Wildnis, aber auch in der Stadt, z.B. auf dem Markt in Saint Denis. Der Trapper ist auf jeden Fall die bessere Wahl, weil er alle Fellsorten annimmt und sie zudem weiterverarbeiten kann.

Um eine ideale Ausbeute zu bekommen, solltet ihr jedoch nicht einfach drauflosschießen. Nur ein perfektes Fell kann bei einem Trapper zu einem Kleidungsstück verarbeitet werden. Die Frage ist nur. Wie erhält man ein perfektes Fell?

Antwort: Es kommt auf mehrere Faktoren an. Grundbedingung ist der Zustand des Tieres. Selbst wenn es gesund und unversehrt ist, muss dessen Fell nicht zwingend in Top-Zustand sein. Um ein perfektes Fell zu bekommen, solltet ihr drei Faktoren beachten.

  1. Prüft vorab den Zustand des lebenden Tieres.

Schleicht euch an das Tier heran und drückt dann die L2-Taste (PS4) beziehungsweise die LT-Taste (Xbox One). Zielt ihr nun direkt auf das Tier. So erscheinen weitere Optionen am rechten unteren Bildschirmrand. Mit der R1 -Taste (PS4) bzw, RB auf Xbox One, könnt ihr das Tier aus der Ferne untersuchen. Der Name des Tiers wird angezeigt und direkt daneben seht ihr drei Sterne. Sind alle drei Sterne ausgefüllt, dann hat das Tier ein ideales Fell, sind es zwei oder nur ein Stern, ist das Fell weniger wert und nicht für die Weiterverarbeitung geeignet.

  1. Erlegt das Tier so effizient wie möglich

Selbst wenn das Tier ein ideales Fell hat, heißt das nicht, dass ihr ein ideales Fell einsackt. Ihr müsst es mit möglichst wenigen Schüssen erlegen, und idealerwiese am Kopf treffen. Dies erreicht ihr leichter, wenn ihr das Tier direkt vor dem Abschuss ruft, denn dann hebt es den Kopf. Lasst euch dann aber nicht zu lange Zeit mit dem Schießen, sonst sieht es euch und läuft davon. Je mehr Einschusslöcher ein Fell hat, desto schlechter sein Zustand und umso geringer der Wert.

  1. Verwendet die richtige Waffe / Munition

Das Tutorial im ersten Kapitel legt euch Pfeil und Bogen als beste Jagdwaffe nahe. Dass ist grundsätzlich richtig, weil ihr mit Pfeilen leise und präzise arbeiten könnt. Aber selbst Pfeile können manchmal zu grob oder zu schwach sein. Einen Hasen mit einem normalen Pfeil zu erlegen, ist nicht ratsam. Der Pfeil lässt ja kaum noch etwas vom Hasenkörper übrig. Hier empfehlen sich Kleinwildpfeile. Ein Elch oder ein Bär lässt sich dagegen von einem Pfeil kaum beeindrucken. Es sei denn, der Pfeil ist vergiftet.

Manchmal ist es überhaupt nicht nötig, zum Bogen zu greifen. Wollt ihr einen Bison oder ein Wapiti erlegen, so reicht in der Regfel das Lasso, sofern ihr vom Pferd aus arbeitet. Fangt es mit dem Lasso ein, fesselt es und nutzt dann das Messer, um es schnell und ohne größeren Schaden am Fell zu erlegen.

Die Tier-Kategorien: Welche Waffe für welches Tier?

Red Dead Redemption 2 unterscheidet zwischen 5 Tiergrößen: klein, mittelklein, mittel, groß und gewaltig. Wenn ihr für jedes Tier die angemessene Waffe verwendet und (wo möglich) immer den Kopf trefft, solltet ihr in der Regel positive Ergebnisse erzielen. Hier die Liste der Waffen:

Tiergröße

Waffe

Klein

Kleinwildpfeile

Mittelklein

Varmint-Gewehr

Mittel

Normale Pfeile oder Repetiergewehr

Groß

Giftpfeile oder Gewehr

Gewaltig

Verbesserte Pfeile oder Scharfschützengewehr

Anleitungen für Pfeile

Kleintierpfeile und Giftpfeile könnt ihr nicht kaufen. Im Gemischtwarenladen erhaltet ihr nur normale Pfeile. Die benötigt ihr als Basis. Rezepte für besondere Pfeile kauft ihr im Verlauf des Abenteuers in diversen Läden ein.

Zum Craften müsst ihr ein Lager in der Wildnis aufschlagen oder euch an ein bestehendes Lagerfeuer setzen. Drückt zum Erstellen auf die L1 / LB Taste und wechselt auf das gegenstandsrad. Auf der untersten Position findet ihr die Option zum Aufschlagen eines Lagers. Alles andere ergibt sich über die Kontextanzeigen.

Hier die Rezepte:

Kleinwildpfeile: Pfeil + Flintenmunition + Schwungfeder

Gift-Pfeile: Pfeil + Oleandersalbi + Schwungfeder

Feuer-Pfeile: Pfeil + Tierfett + Schwungfeder

Verbesserte Pfeile: Pfeil + Schwungfeder

Dynamit-Pfeile: Pfeil + Dynamit + Schwungfeder

Fundorte der legendären Tiere

Es gibt insgesamt 16 Legendäre Tiere, die allesamt schwerer zu finden und schwieriger zu erlegen sind als normale Tiere der Wildnis. Das Spiel gibt euch immer einen Hinweis, wenn ihr das Gebiet eines legendären Tieres betretet. Auf dieser Karte sind alle Aufenthaltsorte verzeichnet. Zumindest grob, denn die legendären Tiere bewegen sich stetig und sind nie an einem genauen Ort festgewachsen.

Wollt ihr ein legendäres Tier jagen, dann solltet ihr sogleich auf Adlerauge umschalten, um Spuren zu finden – also Wegspuren und starke Gerüche. Aber aufgepasst: Bei legendären Tieren führt die Spur nicht immer direkt zum Ziel. Manchmal müsst ihr selbst weiterdenken oder eurer Intuition folgen. Außerdem werdet ihr schnell selbst zum Opfer, weil ihr selbst einen Geruch ausstrahlt. Schaut im Gemischtwarenladen nach Möglichkeiten, große Tiere anzulocken (Köder) und euren eigenen Geruch zu übertünchen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel