Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Samsung Q85R 65 Zoll : Zocktaugliche Monsterglotze

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von  |  | Kommentieren

Samsung-Fernseher sind gern gesehen in jedweder Zockerbude. Der Q85 macht dank einer ganzen Reihe von spieloptimierten Features wie Gaming-Modus und FreeSync keine Ausnahme und ist somit vor allem für Konsolenspieler hochinteressant. Der Brummer hat aber noch einiges mehr auf dem Kasten – davon wird sich in Kürze ein Teilnehmer unserer Gameswelt-Leser-Awards überzeugen können, denn dort verlosen wir ein Exemplar. Wir haben uns derweil die 65-Zoll-Variante geschnappt und sie auf Praxistauglichkeit getestet.

Der Samsung Q85R RGTXZG gehört preislich derzeit noch in eine Kategorie, die sich vermutlich nicht jeder freiwillig an die Wand hängt. Der 65-Zöller als mittleres Modell der Reihe steht immerhin aktuell mit 2.279 Euro UVP in den Listen, im Handel konnten wir ihn aber bereits für 1.900 bis 2.000 Euro entdecken. Beim rasanten Preisverfall im TV-Bereich dürfte er aber spätestens im kommenden Herbst für eine breitere Masse erschwinglich werden.

Der Q85R in der 65-Zoll-Variante ist natürlich ein ordentlicher Brummer. Ihr seid gut beraten, beim Aufstellen eine helfende Hand zur Seite zu haben, zumal das Biest auch ordentlich was auf die Waage bringt. Erfreulich ist aber, dass der clever designte Standfuß mit 327,9 mm relativ wenig Platz in der Tiefe benötigt und somit auf viele Racks und Schränke passt. Wandaufhängung ist natürlich ebenfalls eine Option. Mit einer VESA 400x300 Wandaufhängung schmiegt er sich sogar nahezu abstandsfrei an eine tragfähige Mauer.

Wie und wo auch immer: 1449,5 x 917,9 x 327,9 mm Platz müssen vorhanden sein, sonst geht da gar nichts. Schick ist übrigens der extrem schmale Rahmen rund ums Panel. Die sonstige Verarbeitung ist so hochwertig, wie man das erwarten darf bei einem Gerät dieser Preisklasse. Zu beachten ist noch, dass sämtliche Anschlüsse nicht direkt am TV vorgenommen werden. Samsung setzt wieder mal auf die externe One Connect Box, die lediglich über ein schmales Kabel mit entsprechender Kabelführung an der Rückseite mit der Glotze verbunden wird. Auch der Stromanschluss befindet sich an der externen Box. Das sorgt zugleich dafür, dass der Q85R relativ schlank ist.

Die externe One Connect Box ist gut bestückt und liefert im Grunde alles, was man sich an Anschlüssen wünschen kann. 4x HDMI (inkl. ARC/CEC), 3x USB, 1x LAN, dazu ein optischer Ausgang für den Anschluss beispielsweise einer Soundbar, hinzu kommt auch noch BlueTooth-Konnektivität. Hinzu kommen natürlich auch noch Anschlüsse für Antenne und Satellitenschüssel. Platz für die One Connect Box müsst ihr natürlich einkalkulieren, mit 39 x 7 x 14,5 cm (ohne Kabel gerechnet) ist sie schon ein Brocken, aber ein Plätzchen dürfte sich dafür sicher finden lassen, zumal sie dank fünf Meter Kabel nicht unbedingt in der Nähe des Fernsehers stehen muss. Auf altertümlichere Optionen wie AUX-Anschluss oder Kopfhörerbuchse hat Samsung derweil verzichtet.

Bedienelemente gibt es nicht. Die Bedienung erfolgt durch die Bank mittels einer schlanken Fernbedienung, die sich auf die nötigsten Tasten beschränkt und alles weitere der Benutzeroberfläche Samsung Smart Hub überlässt. Vorhanden sind unter anderem natürlich Kanalwahl und Lautstärke, die Menüfunktionen und die Taste für die leider immer noch etwas holprige Bixby-Sprachsteuerung. Aber auch Hotkeys für die Streaming-Dienste Netflix, Amazon Prime Video und Rakuten TV sind vorhanden, sodass ihr diese Apps nicht erst in den Menüs suchen müsst. Abgesehen davon ist der Q85R auch noch kompatibel mit SmartThings, Amazon Alexa, Google Assistant und AirPlay 2. Auch hier also nichts zu meckern.

Das Samsung Smart Hub funktioniert gut und schnell, die Übersichtlichkeit geht in Ordnung. Beeindruckend sind die unzähligen Einstellmöglichkeiten, sofern man sich denn abseits der an sich schon guten Grundeinstellungen gern mit solchen Details beschäftigen möchte. Sehr fein: wenn ihr möchtet, schaltet der Q85R je nach Eingangsquelle gleich in einen passenden Modus. Startet ihr beispielsweise ein Spiel auf der Xbox One X, begibt der Fernseher sich direkt in den Gaming-Modus mit HDR, FreeSync und optimierter Latenz sowie kurzer Reaktionszeit.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel