News - Sekiro: Shadows Die Twice : Ihr glaubt nicht, wie schnell dieser Speedrunner war

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Habt ihr schon Sekiro durchgespielt? Vermutlich nicht, oder? Ein Speedrunner hat das bockschwere Spiel in beschämend kurzer Zeit abgeschlossen. Könntet ihr euch vorstellen, seine Zeit zu unterbieten?

Während sich der ein oder andere an den Bossen von Sekiro die Zähne ausbeißt, ist es dem Speedrunner uhTrance gelungen, das knüppelharte Spiel in weit unter zwei Stunden durchzuspielen. Nicht einmal 1,5 Stunden hat er benötigt. Genau 1 Stunde, 25 Minuten und 44 Sekunden vergehen bis zum Shura-Ende. Seine unglaubliche Leistung hat der schnelle Spieler natürlich in einem Video festgehalten. Da es den kompletten Durchlauf zeigt, enthält es natürlich Spoiler. Entsprechend solltet ihr ab hier auch unter Umständen nicht weiterlesen.

1,5 Stunden, das ist eine Zeit, die manche vielleicht noch im Tutorial von Sekiro festhängen. Nach gerade einmal 56 Minuten hatte uhTrance bereits den Boss Genichiro gelegt. Durchschnittlich benötigen Spieler derzeit etwa 30 Stunden, um das Ende von Sekiro zu sehen. Wie konnte der Speedrun in so kurzer Zeit gelingen? Sicher wurden Glitches ausgenutzt. Eben nicht. Dieser Run wurde komplett ohne die Ausnutzung jeglicher Bugs und Fehler geschafft.

Neben einer ordentlichen Prise Können übersprang uhTrance auch Cutscenes und umging jeden Gegner, abgesehen von den zwingenden Bosskämpfen. Darüber hinaus wich er vom vorgesehenen Pfad ab und überwand Abründe, um die Levelarchitektur zu seinem Vorteil auszunutzen. Zu guter Letzt vermied er es, Schnellreisepunkte freizuschalten und zu rasten, was unnötig Zeit verschlingt. Nur in einigen Fällen nutzte der Speedrunner die Punkte, um bestimmte Items freizuschalten.

Es besteht aber noch Luft nach oben. uhTrance gelang nicht jeder Sprung, er kassierte einige Tode und auch beim Verkauf einiger Items ging immer wieder mal etwas schief. Bis die Zeit von 1:25:44 unterboten wird, wird es sicher nicht lange dauern.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel