Komplettlösung - Sinking Island: Mord im Paradies : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren
Kapitel 2: Tag 2

Rätsel 6: Was war in Walter Jones' Safe?

Zeitrahmen: 30 Minuten

Schwierigkeitsgrad: mittel

 

Sinking Island: Mord im Paradies
Geht zuerst in Walter Jones' Suite im 20. Stock. Öffnet die Tür mit dem Schlüssel (nicht der Karte!). Gleich rechts ist der Safe. Nehmt mit dem Graphitpulver Fingerabdrücke vom Griff. Vergleicht diese mit Nolents Fingerabdrücken. Öffnet dann den Safe mit dem Schlüssel. Da er leer ist, kommt ihr hier nicht weiter. Jetzt ist es Zeit, etwas im Privatleben der Verwandten herumzuschnüffeln. Fahrt in den 14. Stock und betretet Sonias und Martins Suite (Nummer 142 rechts). Im Schlafzimmer findet ihr einen Koffer, der leider verschlossen ist. Geht ins Badezimmer. Dort findet ihr in der Schublade unter dem Waschbecken eine Haarnadel. Mit dieser könnt ihr den Koffer öffnen. Entnehmt ihm Eheringe und eine Schildkrötenschachtel. Im Nachttisch rechts findet ihr Hochzeitseinladungen und eine Hochzeitsrede von Walter Jones.
Sinking Island: Mord im Paradies
Geht nun zu Sonia. Ihr findet sie wahrscheinlich im Wirtschaftsraum in Stock 17. Sprecht mit ihr über die gefundenen Gegenstände. Geht dann zu Nolent und redet mit ihm über die Fingerabdrücke am Safe. Fragt ihn auch nach den Waffen und dem Schuss (Puzzleteile). Wenn ihr nach der Rede fragt, kommen alle auf die Kapelle zu sprechen, aber niemand scheint zu wissen, wo sie sich befindet. Geht zu Billy in die Küche (L2 und immer weiter nach links). Sprecht ihn auf Sonias Aussage an (die Sprechblase). Er wird sie bestätigen. Wenn ihr schon einmal hier seid, könnt ihr übrigens aus einer der Schubladen ein Messer mitnehmen.

Fügt nun non folgende Hinweise zusammen:

  • Sonias Aussage über den Diebstahl aus dem Safe.
  • Nolents Aussage, er habe den Safe nur geöffnet, um den Erben zu helfen.
  • Billys Bestätigung von Sonias Aussage.
  • Die Eheringe.
  • Die Schildkrötenschachtel.
  • Walter Jones' Hochzeitsrede.
  • Die Hochzeitseinladungen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel