News - PewDiePie : 7-Jähriger verdient auf YouTube deutlich mehr!

    Von Kommentieren

    Laut Forbes ist PewDiePie bei weitem nicht der bestbezahlte YouTuber. An der Spitze steht ein 7-jähriger Junge, der Spielzeug testet!

    Er gilt als einer der erfolgreichsten YouTuber überhaupt: PewDiePie. Zwar hat der schwedische Felix Kjellberg, so sein bürgerlicher Name, zumindest aktuell noch die meisten Abonnenten auf der Videoplattform, doch laut Forbes gehört er nicht zur Speerspitze der Topverdiener auf YouTube. Auch umstrittene Chaoten wie Logan Paul können es nicht mit ihm aufnehmen: Ryan ToysReview. Der Grundschüler verdient mit dem, was wohl jedes Kind am liebsten tut, spielen, ein Heidengeld. Zusammen mit seiner Familie testet er die aktuellsten Spielsachen und andere Dinge mit Bezug zu Kindern. Vergangenes Jahr verdiente er so 22 Millionen Dollar (ca. 19 Millionen Euro) bei 17 Millionen Followern.

    >> PewDiePie YouTuber sorgt erneut für Schlagzeilen

    Zum Vergleich: PewDiePie liegt mit "nur" 15,5 Millionen Dollar (ca. 14 Millionen Euro) weit abgeschlagen dahinter, aber immer noch vor Logan Paul (14,5 Millionen Dollar). Allgemein lässt sich mit Gaming wohl recht gut verdienen, denn fünf YouTuber aus diesem Bereich sind unter den zehn Bestverdienern laut Forbes. Nachfolgend findet ihr die vollständige Liste mit den unversteuerten Einkünften, die vom 1. Juni 2017 bis 1. Juni 2018 generiert wurden.

    • Ryan ToysReview – 22 Millionen Dollar
    • Jake Paul – 21,5 Millionen Dollar
    • Dude Perfect – 20 Millionen Dollar
    • DanTDM – 18,5 Millionen Dollar
    • Jeffree Star – 18 Millionen Dollar
    • Markiplier – 17,5 Millionen Dollar
    • Vanoss Gaming – 17 Millionen Dollar
    • Jacksepticeye – 16 Millionen Dollar
    • PewDiePie – 15,5 Millionen Dollar
    • Logan Paul – 14,5 Millionen Dollar

    Die Daten basieren auf Schätzungen von Captiv8, SocialBlade und Branchen-Insidern.

    Gameswelt News - Sendung vom 03.12.2018
    Gameswelt News vom 03.12.2018: Red Dead Online, Diablo Immortal, Battlefield V und MechWarrior 5.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel