News - PlayStation Plus : Angebot: Jahresabo derzeit zum halben Preis

  • PS4
Von Kommentieren

Wer ernsthaft auf der PlayStation 4 zocken möchte, der kommt um ein kostenpflichtiges Abonnement von PlayStation Plus quasi nicht herum. Wer deshalb mit dem Abschluss liebäugelt, kann derzeit ein Schnäppchen machen.

Sony hat aktuell ein spezielles Angebot rund um den kostenpflichtigen Online-Service PlayStation Plus live geschaltet, das euch einige Euro sparen kann. Der Dienst ist bekanntermaßen notwendig, wenn ihr online auf der PS4 zocken wollt. Dazu bekommt ihr Monat für Monat auch zwei kostenlose PS4-Titel angeboten und weitere Vergünstigungen.

Solltet ihr eine PS4 besitzen oder mit dem Kauf liebäugeln und in diesem Zusammenhang auch PS Plus abschließen wollen, dann könnt ihr euch das besagte Angebot zu Nutze machen. Wer ein Jahresabo abschließt, zahlt im PlayStation Store vorübergehend lediglich den halben Preis von 29,99 Euro.

Das Angebot ist ausschließlich in ausgewählten europäischen Ländern zu haben, darunter unter anderem Großbritannien und eben Deutschland. Einen Haken hat das Ganze jedoch: Zuschlagen dürfen nur diejenigen Spieler, die aktuell über kein aktives Abonnement verfügen; es handelt sich also gewissermaßen um ein Neukundenangebot. Eine Verlängerung eines bestehenden PS-Plus-Abonnements zum halben Preis ist nicht möglich. Zuschlagen dürfen indes nicht nur komplette PS-Plus-Neulinge, sondern auch die Spieler, deren früheres Abo zwischenzeitlich ausgelaufen ist, so dass diese über keinen aktiven Abschluss verfügen.

Wer nun auf die Idee kommt, ein bestehendes Abo einfach zu kündigen, um in den Genuss des halben Preises zu kommen, der kann sich den Aufwand sparen: Das haben mehrere Spieler bereits versucht, es funktioniert aber schlicht nicht.

Das Angebot gibt es hier im PlayStation Store; nach Ablauf des ersten Jahres wird dann künftig aber der reguläre Vollpreis fällig.

PlayStation Plus - October 2019 Free Games Trailer
Sony hat das Line-up bei PlayStation Plus für Oktober 2019 bekannt gegeben.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel