News - PlayStation-Plus-Kostenfalle : Automatische Abo-Verlängerung trotz deaktivierter Option

  • PS4
  • PS3
  • PSV
Von Kommentieren

Immer mehr Spieler berichten von einer PS-Plus-Aboverlängerung, obwohl sie genau diese Option deaktiviert hatten. Das müsst ihr beachten, um nicht in die Kostenfalle zu geraten.

Ist es euch auch schon passiert, dass Sony Geld von eurem Konto abgebucht hat, um eure PS-Plus-Mitgliedschaft automatisch zu verlängern, obwohl ihr diese Option gar nicht aktiviert hattet? Es scheint kein Einzelfall, aber auch kein besonders häufiges, aber dennoch ärgerliches Phänomen zu sein, vor allem, wenn es sich um ein Jahresabo handelt. Aktuell schildert ein PS4-Besitzer auf Reddit seine unangenehme Überraschung:

"Letztes Jahr stellte ich die automatische Erneuerung ab, nachdem ich eine 12-monatige PS-Plus-Mitgliedschaft gekauft hatte. Im September hörte ich auf, PS4 zu spielen. Vor kurzem erhielt ich eine E-Mail, dass Guthaben meinem Konto hinzugefügt wurde und PS-Plus erneuert wurde. Es ist ausgeschlossen, dass ich die automatische Verlängerung wieder aktiviert habe. Was kann ich tun, um eine Erstattung zu erhalten, ich lege nämlich eine Pause vom Zocken ein. Danke."

>> PS Plus: Das sind die kostenlosen Games im Januar

Laut der Antwort eines anderen Nutzers kann dies offenbar passieren, wenn Sony ein neues Update veröffentlicht, was diese Einstellung der Auto-Erneuerung zurücksetzt, worüber der Nutzer unglücklicherweise nicht informiert wird. Doch offenbar zeigt sich Sony hinsichtlich dieses Problems kulant und erstattet den ungewollt abgebuchten Betrag, wenn folgende Daten in der Mail an den Support genannt werden:

  • PlayStation Network Online ID
  • Anmelde-ID (E-Mail-Adresse)
  • Geburtsdatum
  • zu erstattender Betrag

Wollt ihr gar nicht erst in die Situation kommen, solltet ihr regelmäßig prüfen, ob die Einstellungen noch euren Wünschen entsprechen.

PlayStation Plus - January 2019 Free Games Trailer
Sony hat nun das Line-up bei PlayStation Plus im Januar 2019 bekannt gegeben.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel