News - Super Smash Bros. Ultimate : Hat Nintendo diesen neuen Modus aus Versehen geleakt?

  • NSw
Von Kommentieren

Vor exakt einem Monat gab es schon einmal Gerüchte um die Rückkehr populärer Spielmodi in Super Smash Bros. Ultimate. Einer davon könnte nun tatsächlich kurz vor dem Release stehen.

Nintendo hat unlängst einen neuen Werbeclip zu Super Smash Bros. Ultimate im eigenen YouTube-Channel veröffentlicht. In dem Video schaltet ein Junge Inkling frei und zockt mit seinen Freunden. Interessante Randnotiz im Clip: In diesem ist kurzzeitig auch das neue Menü-Icon "Stage Builder" zu sehen.

Der entsprechende Menüpunkt ist etwas verschwommen bei 0:02 im Video zu erblicken, wer nicht aufmerksam ist, kann den entsprechenden Zeitpunkt aber auch leicht verpassen. In dem Werbeclip besteht diese neue Option aber nun aber ganz offensichtlich in Super Smash Bros. Ultimate, was nun natürlich zu Spekulationen führt, dass der altbekannte Modus nun auch in den aktuellen Teil Einzug erhält.

>> Die komplette Smash-History - Der Siegeszug von Super Smash Bros.

Bereits vor exakt einem Monat fanden Dataminer in den Spieldateien erste Hinweise auf das Comeback von "Stage Builder", Nintendo hat sich offiziell dazu aber noch nicht geäußert. Insoweit war bis dato auch nicht klar, ob der Modus tatsächlich für den aktuellen Serienableger verfügbar werden soll oder ob es sich bei den Codezeilen um nicht verwendete Überbleibsel handelt. Dass der Menüpunkt nun in einem neuen Video von Nintendo selbst plötzlich auftaucht, darf jetzt aber schon fast als Bestätigung verstanden werden.

Der Modus "Stage Builder" lässt euch eigene Level im Brawler bauen und war bereits in den Vorgängern Super Smash Bros. Brawl und Super Smash Bros. for Wii U an Bord. Im aktuellen Switch-Ableger Ultimate fehlte das Feature bislang. Sollten sich auch die Gerüchte um eine Direct-Konferenz an diesem Donnerstag bestätigen, könnte der Modus noch diese Woche angekündigt und womöglich veröffentlicht werden. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel