Komplettlösung - The Legend of Zelda: Phantom Hourglass : Komplettlösung

  • DS(i)
Von Kommentieren
Kapitel 18: Tempel des Meereskönigs #2

Zeitrahmen: 45 Minuten

Schwierigkeitsgrad: schwer

 

Auf den ersten Blick schaut es so aus, als ob ihr alle schon bekannten Stockwerke erneut bestreiten müsst. Doch dank Schaufel und Bomben könnt ihr zumindest für ein paar hilfreiche Abkürzungen sorgen. Geht zunächst nach Norden in den nächsten Bereich, haltet euren Kurs und nehmt die erste Treppe nach unten. Lauft in diesem Stockwerk zur Nordostecke und sprengt die gelben Steine links mit euren Bomben weg. Nun müsst ihr einfach nur den Schlüssel ganz links holen und mit diesem die Tür ganz rechts öffnen. Schon kommt ihr ein Stockwerk weiter.

Auch dort könnt ihr prima abkürzen: Lenkt zunächst, wie schon einmal gemacht, die Wache ab, haut auf die beiden Kristallkugeln und zieht am Schalter. Lauft vom Eingang aus nach Süden bis zur Wand und sprengt jene Stelle auf, bei der ihr unten auf der anderen Seite einen Riss sehen könnt. Dahinter erreicht ihr den bekannten Druckschalter, über den ihr mittels Bumerang den Schlüssel links holt. Danach lauft ihr zur Treppe in der Mitte Stockwerkes und geht ein weiteres nach unten.

Leider gibt es hier nicht allzu viele Abkürzungen, denn erneut müsst ihr die drei Force-Kristalle in der großen Schutzzone platzieren. Einzig im Südosten könnt ihr einen Hügel aufgraben, woraufhin ein Geysir frei wird, und dieser euch auf die Plattform hievt, von wo aus ihr wiederum die Wache mit dem Schlüssel austricksen könnt. Allerdings ist es fraglich, ob dies so viel schneller geht, als wenn ihr einfach wie beim ersten Durchlauf den Schalter im Südwesten aus der Wand zieht.

Sobald ihr die Tür hinter der großen Schutzzone erreicht habt, könnt ihr diesmal die Tür mit dem Symbol per Antippen öffnen. Begebt euch ins nächste Stockwerk und rennt zur Schutzzone ganz im Osten. Stellt euch ein paar Schritte weiter runter vor die Windbarriere. Schleudert den Bumerang an die Kristallkugel rechts unten und gleich noch mal von derselben Position aus nach links unten, um das Augapfelmonster zu treffen. Lauft zu ihm hin und schlagt es mit dem Schwert, solange es noch benommen vor sich hin wankt.

Folgt dem Weg im Zickzacklauf nach Nordwesten, aber lasst euch dabei nicht von den Gegnern erwischen. Im Nordwesten liegt ein roter Krug, den ihr an gleicher Stelle per Wurf in eine Mini-Schutzzone verwandelt. Stellt euch in selbige hinein und schnappt euch das obere Augapfelmonster mit dem Bumerang. Haut mit dem Schwert drauf und flüchtet schnell zur Schutzzone in Richtung Südwesten: Von hier aus erledigt ihr das letzte Augapfelmonster.

Grabt im Süden den Hügel um, springt auf den Geysir und schlagt auf die Kristallkugel. Ganz im Osten könnt ihr euch den Inhalt der Kiste krallen, danach flüchtet wieder zurück zur Schutzzone im Westen. Lauft rechts in den Gang und sprengt den Riss in der Wand auf. Dahinter haut ihr auf die Kristallkugel und könnt rechts den Schlüssel greifen. Damit öffnet ihr die Tür ganz im Süden und steigt ein Stockwerk weiter nach unten.

Rennt im rechten Moment links durch die Falle und lauft nach Norden in den großen Raum. Besiegt die Gegner so schnell wie möglich und macht dasselbe im östlich gelegenen Raum. Lauft nach Norden und werft rechts den Bumerang an die Kristallkugel. Holt euch den Inhalt der Kiste und steigt die Treppe daneben nach unten. Wartet beim Eingang, bis das erste Augapfelmonster von rechts herangestürmt kommt. Knockt es wie gewohnt aus und lauft nach links.

Macht euch mit dem roten Krug eine kleine Schutzzone und grabt den Hügel um. Werft eine Bombe an die gleiche Stelle, sobald der Geysir NICHT sprüht. Stimmt das Timing, sollte der Geysir genau in dem Moment aktiv sein, wenn die Bombe explodiert und somit die Steine auf der dahinterliegenden Ebene wegsprengen. Springt hinterher und schlagt auf die Kristallkugel.

Lauft zur soeben geöffneten Schutzzone und betrachtet den Stein. Merkt euch die Stelle und markiert sie am besten auf eurer Karte mit einem Punkt. In der Schutzzone im Nordosten ist ebenfalls ein Stein, der als "2. Steintafel" bezeichnet wird. Markiert auf eurer Karte an dieser Stelle eine "2". Ganz im Südosten ist eine weitere Kristallkugel, mit deren Hilfe ihr die Zone direkt daneben erreicht. Dort steht die vierte Steintafel und zu guter Letzt steht die dritte Steintafel im Südwesten. Vermerkt beide Stellen auf euerer Karte mit den jeweiligen Ziffern. Die beiden Steintafeln in der Mitte hingegen sind unnütz und die linke davon sollte gar gemieden werden: Sie ist verflucht und bei Betrachten tauchen alle getöteten Augapfelmonster wieder auf.

Noch ein allgemeiner Tipp zum Angehen des Stockwerkes: Sämtliche Windbarrieren lassen sich ausschalten, die jeweiligen Druckschalter dafür befinden sich entweder links oder rechts neben der entsprechenden Barriere. Schließlich müsst ihr zur Zone in der Mitte laufen und auf die rote Tür schauen. Ihr sollt hier nun ein Symbol zeichnen, und zwar abhängig von den Steintafeln.

Schaut auf eure Karte und zeichnet eine durchgängige Linie vom Punkt zur zweiten Steintafel, zur dritten Steintafel, dann zur vierten Steintafel und wieder zurück zum Punkt. Dabei entsteht eine einfach gezeichnete Sanduhr. Schaut auf die Tür und zeichnet genau das gleiche Symbol auf die rote Fläche: Von links oben nach rechts oben, schräg runter nach links unten, quer rüber nach rechts unten und wieder zurück schräg hoch nach links oben. Daraufhin sollte die Tür auf- und ihr dürft hindurchgehen.

Lauft nach Norden und schaut euch das große Wappen an. Darauf seht ihr eine der Seekarten, genau genommen jene vom Südwestareal. Der einzige Unterschied: Sie ist spiegelverkehrt. Öffnet per Menü eure Seekarte und genau jenen Bereich, auf dem ihr unter anderem die Insel Melka seht. Klappt einmal die beiden Nintendo-DS-Bildschirme zusammen und öffnet sie sogleich wieder: Nur so könnt ihr den Hinweis mit dem Gegenpressen nachkommen und in der Tat taucht die grüne Markierung des Wappens folgerichtig auf eurer Karte auf. Lauft links in das blaue Licht, verlasst den Tempel und redet am Hafen mit Linebeck.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel