Komplettlösung - The Sinking City : Komplettlösung: Alle Haupt- und Nebenfälle gelöst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

The Sinking City Komplettlösung: Ushas Versteck

Habt ihr Ushas Versteck endlich erreicht, dann lauft gleich zur Maya. Abhängig davon, ob ihr Joseph bereits getötet habt und wie ihr mit Usha umgehen wollt, nimmt der Fall einen anderen Verlauf:

1) Ihr habt Joseph getötet und wollt Usha am Leben lassen: Berichtet ihr von Josephs Tod und fragt nach Cthygonnaar. Sie macht euch daraufhin auf den großen Stein im Zentrum der Stadt aufmerksam, dem Tor nach Xibalbá. Der Schlüssel ist euer Siegel, allerdings ist es vollständig: Ihr benötigt drei weitere Teile, die Usha als Finger Kauils bezeichnet. Für jeden Teil müsst ihr einen Monolithen aufsuchen.

Zu guter Letzt müsst ihr euch von Usha verabschieden, sofern ihr sie am Leben lassen möchtet. Daraufhin endet der Fall und es beginnt In die Tiefen.

2) Ihr habt Joseph getötet und möchtet Usha ebenfalls erledigen: Berichtet ihr von Josephs Tod und fragt nach Cthygonnaar. Sie macht euch daraufhin auf den großen Stein im Zentrum der Stadt aufmerksam, dem Tor nach Xibalbá. Der Schlüssel ist euer Siegel, allerdings ist es vollständig: Ihr benötigt drei weitere Teile, die Usha als Finger Kauils bezeichnet. Für jeden Teil müsst ihr einen Monolithen aufsuchen.

Weil ihr auch Usha töten wollt, müsst ihr das Gespräch mit dem Satz Ich kann dich nicht am Leben lassen beenden. Es kommt zum Kampf und Usha verschwindet vor euren Augen. Haltet als erstes Ausschau nach einem Stein, an dem ein Innsmouther gekettet ist. Solltet ihr Usha ernsthaft verletzen, dann wird sie ihn opfern und sich auf diese Weise heilen. Wollt ihr dies verhindern, dann erschießt den armen Kerl einfach.

Sobald ihr vor euch Rauch seht und Usha stöhnen hört, packt ihr am besten eure Maschinenpistole aus und haltet auf eure Gegnerin drauf. Seid ihr schnell genug, dann kommt sie gar nicht erst zum Angriff und stirbt in wenigen Sekunden. Seid ihr zu langsam und bemerkt, wie sie mit ihrem Messer nach euch sticht, dann geht ein paar Schritte zurück und wehrt euch anschließend.

Ist Usha tot, dann endet der Fall und es beginnt In die Tiefen.

3) Ihr habt Joseph nicht getötet: Usha ist sauer und verschwindet vor euren Augen. Haltet als erstes Ausschau nach einem Stein, an dem ein Innsmouther gekettet ist. Solltet ihr Usha ernsthaft verletzen, dann wird sie ihn opfern und sich auf diese Weise heilen. Wollt ihr dies verhindern, dann erschießt den armen Kerl einfach.

Sobald ihr vor euch Rauch seht und Usha stöhnen hört, packt ihr am besten eure Maschinenpistole aus und haltet auf eure Gegnerin drauf. Seid ihr schnell genug, dann kommt sie gar nicht erst zum Angriff und stirbt in wenigen Sekunden. Seid ihr zu langsam und bemerkt, wie sie mit ihrem Messer nach euch sticht, dann geht ein paar Schritte zurück und wehrt euch anschließend.

Ihr erhaltet nach eurem Sieg Ushas Asche und müsst per Taucheranzug zurück an die Oberfläche schwimmen. Joseph Hill wartet bereits am Eingang der Gruft, um euch gratulieren. Zudem sollt ihr ihn im überfluteten Labor aufsuchen. Zur Erinnerung: Es steht ganz im Norden von Salvation Harbor in der Moorland Road zwischen C. Smitch Avenue und Powderhouse Street.

Vor Ort redet ihr mit Joseph Hill über Cthygonnaar und wir ihr es betreten könnt. Ihr müsst die drei Monolithen aufsuchen und jeweils einen „Finger Kauils“ entwenden, um euer Siegel zu vervollständigen.

Am Ende des Gesprächs könnt ihr eure letzte Entscheidung treffen:

Möchtet ihr Joseph verschonen, nachdem ihr Usha umgebracht habt? Dann beendet das Gespräch mit der Phrase Na dann viel Glück, woraufhin der Fall In die Tiefen beginnt.

Möchtet ihr auch Joseph töten, nachdem ihr Usha umgebracht habt? Dann erwidert am Ende des Gespräches Ich brauche Sie nicht mehr. Joseph zückt sogleich seine Schrotflinte, weshalb ihr schnell reagieren und ihn zuvor mit Blei vollpumpen müsst. Die beste Waffe hierfür ist nach wie vor die Maschinenpistole. Ist Joseph tot, dann beginnt der Fall In die Tiefen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel