Komplettlösung - Trüberbrook : Komplettlösung: Alle Rätsel, Puzzles, Gegenstände und Gespräche

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Trüberbrook Komplettlösung: Kapitel 5: Das Finale

Nun, da ihr das Boot repariert habt, könnt ihr es benutzen, um auf die andere Seite des Sees überzusetzen. Dort ist der Sumpf, den ihr durch das Fernrohr am Ausguck erspäht hattet. Nicht zu übersehen ist eine Leiche, die kopfüber im Sumpf steckt. Der arme Tropf braucht seine Gummistiefel nicht mehr. Also nehmt sie euch. Bei genauer Betrachtung entdeckt ihr zusätzlich, dass der Tote einen Schlüssel bei sich hatte. Er landet in eurem Inventar.

Schreitet hinüber zum grünen Leuchten im Sumpfboden. Das Leuchten des Meteors geht auf Hans über – er glüht förmlich. Nun eilt mithilfe des Boots wieder zurück ins Dorf und rennt zum Gasthaus. Direkt neben dem Fernseher in der Eingangshalle ist eine Tür. Verwendet den Schlüssel, um sie zu öffnen. Ein Kellerzugang liegt dahinter, der stockfinster ist. Doch dank der Glühwürmchen im Glas könnt ihr die verschrobenen Holzstufen erkennen. Schreitet auf der Treppe nach unten.

Unten angelangt, könnt ihr trotz der Glühwürmchen nicht alles erkennen. Schaut euch also die Szene genau an und lauft einmal ganz nach links und einmal ganz nach rechts. Ganz rechts steht ein gerät zum Destillieren von Alkohol – quasi ein kleiner Schnapsbrenner. Hinten an der Wand entdeckt ihr zudem ein Rezept für den Schnaps. Ihr benötigt unter Anderem Hefe, Malz, Früchte und Pilze. Hefe und Malz findet ihr hier im Keller in Säcken, Äpfel habt ihr bereits dabei. Die Pilze allerdings nicht. Die könnt ihr aber schon bald erreichen, wenn ihr den zweiten Mülltonnendeckel mitnehmt, der hier im Keller liegt.

Kehrt zurück in den Sumpf. Dort benutzt ihr die Kombination aus Gummistiefeln und den beiden Mülltonnendeckeln, um über die Wasserfläche des Sumpfs zu waten, ohne zu versinken. SO erreicht ihr die giftigen Schlummermorchel-Pilze, die ihr einsteckt. Kehrt zurück ins Gasthaus, bzw. in den Keller. Dort versucht ihr den Schnapsbrenner in Gang zu bringen. Was euch allerdings fehlt, ist ein Feuerzeug. Geht hoch in die Rezeption und fragt Trude nach einem Feuerzeug. Sie gibt euch eins. Damit bringt ihr den Destillationsprozess im Keller in Gang. Gebt alle Zutaten in den Kessel (Pilze, Hefe, Malz, Äpfel). Heraus kommt ein starker Schnaps, der in einer Flasche am Boden konzentriert wird.

Trinkt den Schnaps. Ein Schluck davon genügt, um Hans die Lichtlein auszublasen. Hans erwacht völlig benommen an der Bushaltestelle neben dem See. Nach wenigen Schritten wechselt das Wetter schlagartig - es wird in einem Wimpernschlag Winter. Ein Rätsel, das auch der örtlichen Meteorologin Fragen aufgibt. Das Wetter kehrt genauso schnell wieder zu Sommertemperaturen zurück. Eilt nun auf den Dorfplatz. Dort sitzt noch immer der Gitarrist, der zuvor behauptete, erst auf Betriebstemperatur kommen zu müssen. Der Schnaps sollte ihm dabei helfen, also gebt ihm die Flasche. Endlich kann das Abschlusskonzert des Dorffestes beginnen. Ihr dürft sogar auswählen, welche Strophen der Sänger zum Besten gibt.

Nach dem Konzert ist die Band verschwunden, aber die Musiker haben ihr Akkordeon vergessen, Dies wird euch als Steuerungstafel für den Quantendiskriminator dienen, also steckt es ein.

Eure nächste Station ist abermals der Grund des Baumhauses hinter dem See. Dort trefft ihr erneut auf die hünenhafte Wandersfrau. Sprecht mit ihr. Sie gibt euch eine Dose mit Vitaminpillen, die euch stärker machen soll. Dass könnt ihr am Dorfplatz gleich mal ausprobieren. Verwendet die Vitaminpillen mit dem Hau-den-Lukas-Stand. Dank der gewonnen stärke kann Hans den Hammer so stark schwingen, dass er die Glocke auslöst und den Bleipokal gewinnt.

Mit dem Bleipokal in der Tasche habt ihr fast alles was ihr braucht, um den Meteoriten aus dem Sumpf zu bergen. Es fehlt nur noch eine Schaufel. Die Schaufel erhaltet ihr an der letzten neuen Station des Spiels, nämlich die Szenerie an der Wetterstation in den Bergen (schaut beim Verlassen einer Szene auf der Postkarte nach). Dort steckt eine vereiste Schaufel im Schnee. Verwendet abermals mit Vitaminpillen (mit der Schaufel), um sie aus dem gefrorenen Boden zu ziehen.

Sucht den Sumpf auf und bewegt euch zu der Stelle, die grün leuchtet. Dort hebt ihr mithilfe der Schaufel und des Bleipokals den Meteoriten aus. Das ist euere Energiequelle für den Quantendiskriminator. Euch fehlen somit nur noch zwei Dinge: Eine Kühlung und ein Teilchenbeschleuniger. Nichts einfacher als das!

Begebt euch noch einmal zur Wetterstation in den Bergen. Dort schaut ihr euch den Heliumkanister an. Sprecht anschließend mit der Meteorologin über das Helium. Sie ist bereit, euch Helium zu geben, sofern ihr einen Botengang erledigt. Sie zeigt euch einen Zahlencode, der diverse Daten und Wetterereignisse verschlüsselt. Allerdings sind Teile des Codes verdreckt.

Diesen Code sollt ihr im Gasthaus bei Trude telegrafieren lassen. Dazu müssen allerdings auch die verdreckten, unleserlichen Zahlen stimmen. Begebt euch also zu Trude ins Gasthaus und versendet folgenden Zahlencode:

07204 10433 22608 40018 18109 00030 04103

Wenn alle zahlen korrekt gesendet wurden, erhaltet ihr prompt die Antwort, dies sei eine Sensation. Sucht abermals die Wetterstation auf und übermittelt die freudige Botschaft. Daraufhin fliegt die verzückte Wetterfrau mit einem Ballon davon. Nun könnt ihr das aufblasbare Gummi-Schwimmtier mit dem Heliumkanister verwenden. Ihr blast das Gummitier mit einer ganzen Ladung davon auf.

Fehlt nur noch eines, nämlich der Teilchenbeschleuniger. Dummerweise sitzt das Kind permanent vor dem Fernseher im Gasthaus. Um es zu vertreiben, müsst ihr den Fernsehempfang stören. Stellt euch also auf dem Dorfplatz vor das Gasthaus und verwendet die Pfeife mit der runden Parabolantenne, die über dem Eingang des Gasthauses angebracht wurde. Die Vögel, die ihr zuvor gefüttert hattet, fliegen auf die Antenne und stören den Empfang.

Nun könnt ihr ins Gasthaus gehen und den Fernseher der Eingangshalle zerlegen, um die Braunsche Röhre zu entnehmen. Damit habt ihr alles beisammen. Geht auf euer Gasthauszimmer und verwendet alle Gegenstände mit der Blechfassung auf der rechten Seite der Szene, also die Braunsche Röhre, das Gummitier mit dem Helium, das Akkordeon und den Pokal mit dem Meteor. Fertig ist der Quantumdiskriminator!

Gretchen macht inzwischen Fortschritte beim Öffnen des Tores, doch Hans stellt sich ihr im letzten Moment. Nach einer Übergangszene in der dunklen Leere, in der ihr mit allen herumstehenden Personen sprechen müsst, um das Hexagon-Tor im Hintergrund hinaufzubefördern, geht ihr durch eben jenes Tor durch.

Ihr landet im Computer-Vorraum der Forschungseinrichtung. Schreitet an den Computer und startet Barbarossa neu, um die rot beleuchtete Tür zu öffnen. Schreitet durch die Tür für das große Finale.

Dies ist die einzige Szene im Spiel, in der ihr schnell handeln müsst, da sonst der Zyklus immer wieder von vorne beginnt. Sobald Gretchen den Greifarm benutzt, um Lazarus zu erwürgen, verwendet ihr den Quantendiskriminator, um einen Strahl auf das Portal zu schießen. Das Gerät kann Hans nun an drei verschiedenen Stellen teleportieren. Teleportiert euch in die mittlere Position und schaltet den Apparat im Hintergrund aus, der das Portal steuert. Nun schickt ihr noch einen Quantumstrahl auf das Portal, damit dieses zersplittert.

Jetzt kommt der kritische Teil. Teleportiert euch mit dem Quantumgerät so schnell wie möglich zu jedem einzelnen der Splitterteile und klickt sie an, damit sie nacheinander wieder zum Portal zurückkehren. Anschließend versetzt ihr euch erneut in die Mitte zum Apparat, der das Portal steuert und verwendet es abermals. Das Portal wird eingeschaltet. Wenn ihr nun zu Gretchen geht und mit ihr interagiert, fällt ihr Schutzschild zusammen. Durch weitere Quantumstrahlen wird sie in die Paralleldimension gesaugt. Zumindest fast, denn sie wehrt sich. Benutzt das Steuerungspult, damit Barbarossa erscheint und den Rest erledigt.

Herzlichen Glückwunsch, ihr habt Trüberbrook gelöst! Aber schaltet noch nicht ab! Nach dem Abspann könnt ihr eine zusätzliche Szene beobachten, die den Prolog verständlicher macht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel