News - Uplay+ : Ubisoft bringt eigenes Spiele-Abo für PC und Stadia

    Von Kommentieren

    Im Vorfeld der E3 gab es entsprechende Gerüchte, nun ist es offiziell: Wie Microsoft mit dem Xbox Game Pass oder EA mit EA Access bringt auch Ubisoft mit Uplay+ ein eigenes Spiele-Abo an den Start.

    Ubisoft hat im Rahmen der hauseigenen E3-Pressekonferenz am heutigen Abend mit Uplay+ ein eigenes Spiele-Abo für den PC angekündigt. Unter Windows wird der neue Service ab dem 03. September 2019 erhältlich sein. Darüber hinaus soll es im Jahr 2020 auch eine Variante für den Game-Streaming-Dienst Stadia aus dem Hause Google geben.

    Uplay+ wird mit 14,99 Euro pro Monat zu Buche schlagen und gewährt euch Zugang zu über 100 Ubisoft-Titeln, darunter auch Spieleneuheiten. Das neue Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint lässt sich beispielsweise drei Tage vor dem eigentlichen Release via Uplay+ ab dem 01. Oktober 2019 zocken. Zudem bekommen Abonnenten garantierten Zugang zu Beta- und Early-Access-Programmen, im Falle von Ghost Recon Breakpoint ab dem 05. September.

    Spiele können via Uplay+ unbegrenzt heruntergeladen werden, ebenso wie die dazugehörigen DLC-Pakete. Wer sich im Zeitraum bis zum 15. August registriert, der kann sich den Dienst zunächst vom 03. bis 30. September 2019 kostenlose als Testversion ansehen.

    Das Line-up von Uplay+ sieht laut Ubisoft zunächst wie folgt aus:

    • Kommende Veröffentlichungen: Watch_Dogs: Legion, Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint, Gods & Monsters und weitere
    • Kürzlich veröffentlichte Spiele: Tom Clancy's The Division 2, Assassin's Creed Odyssey, Tom Clancy's Rainbow Six Siege, Far Cry 5, Anno 1800 und weitere
    • Ubisoft-Klassiker: Titel der Far-Cry- und Rayman-Serie, Prince of Persia, Tom Clancy's Splinter Cell, Beyond Good & Evilund weitere
    • Beliebte PC-Serien: Heroes of Might and Magic, Silent Hunter, Die Siedler, Anno und weitere
    Uplay+ - E3 2019 Announcement Trailer
    Mit Uplay+ bringt nun auch Ubisoft ein eigenes Spiele-Abo auf den PC.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel