News - Wolfenstein: Youngblood : NVIDIA-Aktion: So bekommt ihr die PC-Version gratis!

  • PC
Von Kommentieren

NVIDIA und Bethesda kooperieren in Bezug auf den kommenden Shooter Wolfenstein: Youngblood und haben im Rahmen der Computex 2019 nun eine spezielle Aktion angekündigt.

Die Zusammenarbeit zwischen NVIDIA und Publisher Bethesda trägt bezüglich Wolfenstein: Youngblood in mehrerlei Hinsicht Früchte. Die beiden Unternehmen nutzten nun die Bühne der Computex 2019, um zu bestätigen, dass der neue First-Person-Shooter der nächste Titel ist, der von NVIDIAs Ray-Tracing-Technik auf dem PC Gebrauch machen wird.

In einem Blog-Eintrag wird dieser Umstand nun bestätigt, wenngleich NVIDIA offen lässt, in welcher Form die PC-Version konkret von Ray-Tracing profitieren wird. Hier sind bestimmte Einsatzgebiete denkbar. Shadow of the Tomb Raider nutzt Ray-Tracing der RTX-Grafikkarten von NVIDIA beispielsweise strikt für die Schatten im Spiel, während Battlefield V einen Fokus auf Reflexionen legt. So oder so: Wer eine RTX-Grafikkarte besitzt, der profitiert von einer besseren Grafik.

Das ist aber nicht die einzige gute Nachricht gewesen, denn gleichzeitig könnt ihr euch die PC-Fassung von Wolfenstein: Youngblood auch kostenfrei sichern, wenn ihr mit einem Grafikkarten-Kauf liebäugelt. Solche Aktionen gab es seitens NVIDIA schon häufiger und jetzt gibt es eben eine Neuauflage mit dem Bethesda-Shooter. Das Angebot gilt ab dem heutigen 28. Mai bis zum 06. August. Teilnahmeberechtigt sind ausgewählte RTX-GPUs für Desktop-PCs sowie auch Laptops mit RTX-Karten.

Wer das Angebot wahrnimmt, der kann sich Wolfenstein: Youngblood dann direkt in digitaler Form zum Release am 29. Juli 2019 herunterladen. Weitere Informationen zur Aktion findet ihr hier auf der NVIDIA-Webseite. Neben der PC-Fassung veröffentlicht Bethesda vom Titel auch eine PS4- sowie Xbox-One-Umsetzung.

Wolfenstein: Youngblood - Offizieller Story Trailer
Wolfenstein: Youngblood spielt im Paris der 80er Jahre des Wolfenstein-Universums.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel