Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

News - World War 3 : Shooter bald kostenlose in der Open Beta

  • PC
Von  |  | Kommentieren

Nachdem Battlefield 2042 hinter den Erwartungen zurück geblieben ist, könnte sich nun World War 3 anschicken, in die hinterlassene Lücke vorzustoßen und Spieler abzugraben. Das wird nun auch bald möglich sein, denn die frei zugängliche Beta wurde nun datiert.

Mit World War 3 erhalten Genre-Fans einen durchaus vielversprechenden Taktik-Shooter an die Hand, der auch optisch zu überzeugen weiß. Waren die bisherigen Beta-Testphasen einem geschlossenen Publikum vorbehalten, können nun zeitnah alle Interessierten loslegen.

So gaben GEM Capital und Wishlist Games heute bekannt, dass World War 3 schon in der kommenden Woche ab dem 29. September in die offene Beta-Testphase übergehen wird; dann können nicht nur alle Interessierten einfach einsteigen, das Spiel kommt dann sogar im Free-to-Play-Modell und lässt sich kostenfrei zocken.

Alle Spieler, die zuvor ein kostenpflichtiges Closed-Beta-Paket erworben haben, können schon ab dem 26. September an einer 3-tägigen Beta teilnehmen. Der anschließende Start der Open Beta markiert das Ende einer langen Testphase mit der Auswertung von Feedback samt Weiterentwicklung des Spiels. Trotz der freien Zugänglichkeit ab dem genannten Termin werkeln die Entwickler von The Farm 51 indes weiter an World War 3 und werden auch in Zukunft an frischen Inhalten und Features liefern; eine Roadmap soll diesbezüglich bald für mehr Klarheit sorgen.

Seit dem Start der geschlossenen Beta hat das Spiel unzählige Änderungen erfahren, um das Spiel auf technischer, visueller, Audio- und Gameplay-Ebene zu verbessern. Außerdem wurde das komplett überarbeitete Smolensk wieder in die Kartenrotation aufgenommen. Die Open Beta startet mit 10 Tagen Bonus-EP vom 26. September bis zum 6. Oktober.

World War 3 - Closed Beta Packs Trailer

Der Weltkriegs-Shooter World War 3 startet heute in die geschlossene Beta-Testphase.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel