Test - Gangsters 2 - Vendetta : Gangsters 2 - Vendetta

  • PC
Von Kommentieren

'Welcome to Gangsters Paradise'. So oder so ähnlich könnte man den Einstieg zu Eidos zweitem Versuch, eine spielerische Umsetzung der Welt um Don Corleone, Al Capone und Co. zu Zeiten der Prohibition finden. Ihr spielt Joey Bane - einen kleinen Verbrecher, der ausgezogen ist den Tod seines Vaters zu rächen. Um dies zu erreichen, muss er rauben, plündern und morden, aber auch Geschäfte führen, zwielichtige Typen (in der Regel Schläger und anderes Gesindel) einstellen und beauftragen und die unterschiedlichsten Aufgaben in den komplexen Kampagnen überstehen.

Gangsters 2 - Vendetta
Bane auf dem Weg zur Arbeit.

Nach erfolgreicher Installation der knapp 550 Mbyte gibt sich das Intro merklich kurz, dafür entschädigt das Spiel mit einem hübschen Hauptmenü und stimmiger Gangster-Musik. Fix auf Konfiguration geklickt, ergibt sich die erste Überraschung - ausser den Lautstärken der Hintergrundmusik und Soundeffekte lässt sich nur noch die Detailstufe der Grafik entsprechend eurer Rechnerstärke anpassen. Ein Option für verschiedene Auflösungen oder gar 3D-Hardwareunterstützung sucht man vergeblich und so seid ihr auf magere 800x600 Pixel begrenzt. Nicht gerade viel für den neu angeschafften 21-Zöller.

Diesen Schock zu überwinden hilft dafür das wirklich gut gelungene Tutorial, welches mit einer ausdrucksstarken Sprachausgabe glänzt. Leider habe ich keine Funktion gefunden um einzelne Bedienschritte zu überspringen oder im Tutorial speichern zu können. Schade, ist man dadurch dazu verdammt, jedes mal alles über sich ergehen zu lassen, möchte man nur einen bestimmten Punkt nachexerzieren oder musste man das Tutorial vorzeitig beenden. Lässt man es aber durchlaufen, seid ihr gut gerüstet für die Kampagne von 'Gangsters 2', zumal euch das fein gemachte Handbuch noch einmal alles Schritt für Schritt erklärt.

Gangsters 2 - Vendetta
Im Büro wird alles übersichtlich präsentiert.

Im Spiel selbst macht sich vor allem die geringe Auflösung negativ bemerkbar, leidet die im Taktik-Genre so wichtige Übersicht doch merklich. Vor allem in der Nahansicht können nur wenige Häuserblocks überblickt werden. Da eine ständig sichtbare Übersichtskarte fehlt, müsst ihr immer wieder in eine andere der drei Zoomstufen wechseln, was sich auf die Dauer als etwas nervig erweist. Da die Benutzeroberfläche zudem fast die Hälfte des Schirms einnimmt, werdet ihr euch bald dabei ertappen, nur noch in der niedrigsten Zoomansicht zu spielen, was dann allerdings sehr auf Kosten der Atmosphäre geht, denn diese Ansicht besteht aus einer schnöden Strassenkarte mit blinkenden Vierecken. Eine stufenlos zoombare 3D-Ansicht und natürlich eine höhere Auflösung hätte hier dem Spiel sicher sehr gut getan. Ein wenig entschädigt werdet ihr durch die sehr schönen Tag-/Nachtwechsel und die vielen kleinen Details in der Strassenansicht. Die Nacht solltet ihr als Verbrecher natürlich entsprechend nutzen, denn wie heisst es so schön 'Im Dunkeln lässt's sich gut munkeln', sprich die Tageszeit hat einen entscheidenden Einfluss auf die Geschicke in eurem Gangsterreich.

Gangsters 2 - Vendetta
Rausgezoomt bleibt nicht viel vom Flair des Spiels.

Die riesige Benutzeroberfläche hat dafür den Vorteil, dass ihr immer eure 'Angestellten' im Überblick habt und mit einem einfachen Mausklick zu diesen hinscrollen könnt. Auch an ein 'Anheften' an einen Charakter, so dass dieser automatisch verfolgt wird, haben die Programmierer gedacht, wobei dort das Scrolling allerdings mächtig ruckelt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel