Test - Mat Hoffman's Pro BMX : Mat Hoffman's Pro BMX

  • PSone
Von Kommentieren

"Mit der Engine von 'Tony Hawk's Pro Skater'", so steht es schon auf dem Cover von 'Mat Hoffman's Pro BMX' geschrieben. Dieser Satz legt natürlich die Vermutung nahe, bei dem Spiel handle es sich nur um einen Klon, der kaum neues bietet. Ob das zutrifft, oder ob 'Mat Hoffman's Pro BMX' sogar die neue Referenz in Sachen Sportspiele darstellt, erfahrt ihr in diesem Review.

Auf den unglaublichen Erfolg von 'Tony Hawk's Pro Skater' war wohl niemand gefasst, auch nicht der Publisher Activision. Reagiert hat man allerdings, und zwar mit der Ankündigung von anderen Sportspielen, die auf weiterentwickelten Versionen der 'Tony Hawk's Pro Skater'-Engine basieren.. Das einzige Spiel, auf das dies zutrifft, war aber bisher bloss die Fortsetzung. Diese teilte sich logischerweise aber auch die Thematik mit ihrem Vorgänger. Nun kommt mit 'Mat Hoffman's Pro BMX' ein frisches Spiel, das dank dieser Engine durchaus ein Hit sein könnte.

Mat Hoffman's Pro BMX
Bereits im Intro geht's heiss her.

Die Präsentation des Spiels fällt schon von Anfang an positiv auf. So werden sehr oft Videosequenzen von Fahrten und Sprüngen echter BMX-Profis eingespielt und das ganze ist mit einem fetzigen Soundtrack untermalt. Im Hauptmenü muss man sich zwischen den einzelnen Modi entscheiden - für Einzelgänger dürfte vorallem der Karriere-Modus von Interesse sein. In diesem müsst ihr euch zunächst für einen der acht wackeren Biker entscheiden, um dann einen Kurs nach dem anderen zu absolvieren. Ziel ist es, genug Zeitschriften ('Covers' genannt) zu gewinnen, um die nächste Strecke freizuspielen. Die Aufgaben, die ihr auf den jeweiligen Kursen absolvieren müsst, erinnern stark an 'Tony Hawk's Pro Skater' - so gibt es zwei Covers für hohe Punktzahlen, eines für das Berühren von fünf Gegenständen, ein verstecktes Cover irgendwo auf dem Kurs und ein letztes für das Einsammeln von fünf Buchstaben (T-R-I-C-K).

Im Endeffekt wiederholt sich das ganze immer wieder, da auch die Aufgabe mit den fünf Gegenständen nur im Detail variiert. Schliesslich hat es wenig Einfluss auf das Gameplay, ob man nun fünf Lampen zerschmettert, fünf WC-Häuschen umrammt oder fünf Satelliten berührt. Für die nötige Abwechslung sorgen dann glücklicherweise die acht Kurse selbst. Von der Baustelle über die Londoner U-Bahn bis hin zu verschiedenen Veranstaltungen ist alles dabei, was das Biker-Herz begehrt. Auch in ihrem Aufbau können die Levels grösstenteils überzeugen. Nur selten findet man eine Stelle, an der nicht irgendeine Möglichkeit zur Verkettung von Tricks besteht.

Mat Hoffman's Pro BMX
Spektakuläre Stunts stehen an der Tagesordnung.

In den Modi 'Einzelsession' und 'Freies Biken' kann man alle freigespielten Kurse noch einmal starten. Die Einzelsession gibt einem dabei zwei Minuten Zeit, um eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen - der ideale Modus, um auf Highscorejagd zu gehen. 'Freies Biken' verzichtet auf ein Zeitlimit und gibt einem deshalb die Möglichkeit, die Kurse genauer unter die Lupe zu nehmen, eventuelle Routen vorzuplanen und auszuprobieren.

Für Langzeitmotivation sorgen der Zweispielermodus und der Parkeditor. Der Zweispielermodus bietet im Vergleich zum Single Player noch mal drei untergeordnete Modi: Graffiti, Trick-Turnier und Loser. Bei 'Graffiti' kann man so ziemlich jedes Objekt auf einem Kurs für sich 'taggen', also markieren. Dies macht man, indem man einen Trick darauf oder damit ausführt. Ein vom Gegner markiertes Objekt zurück zu gewinnen, könnt ihr, indem ihr es in ein Combo von Tricks involviert, das mehr Punkte wert ist als dasjenige, welches der Gegner zum markieren benutzt hat. Wer bei Ablauf des Zeitlimits mehr Objekte für sich markiert hat, gewinnt. Trick-Turnier ist da schon viel einfacher - wer innerhalb von zwei Minuten mehr Punkte erzielen kann, gewinnt. Das letzte der Spiele, '‚Loser', funktioniert folgendermassen: Zuerst wählt ihr ein Wort oder einfach eine Folge von Buchstaben, dieses Wort soll als Spott für den Verlierer dienen. Denn beide Spieler müssen nacheinander von der gleichen Position aus eine Reihe Tricks ausführen, um Punkte zu gewinnen. Welche Tricks man benutzt, ist soweit egal, aber das Ganze muss in einer Trickkombination geschehen, also ohne normales Fahren zwischen den Stunts. Alles in allem sind die Zweispielermodi auf jeden Fall eine sehr unterhaltsame Bereicherung für das Spiel. Man muss zwar bei der Splitscreen-Grafik einige Abstriche machen, da die Sichtweite etwas eingeschränkt ist und das Ruckeln noch häufiger vorkommt, aber der Spielspass steigt dafür enorm.

Mat Hoffman's Pro BMX
Auf jedem Kurs müssen 5 Aufgaben bewältigt werden.

Der andere wichtige Modus, falls man sich länger mit dem Spiel auseinandersetzen möchte, ist der Parkeditor. Mit ihm ist es möglich, eigene Parks zu bauen. Dafür stehen Unmengen von verschiedenen Einzelteilen bereit, die sich beliebig kombinieren machen. Wer sich die Zeit nimmt diesen Modus genauer unter die Lupe zu nehmen, wird auf jeden Fall stundenlang unterhalten werden.

Grafisch kann 'Mat Hoffman's Pro BMX' definitiv als einer der besseren Titel für die PSone bezeichnet werden. Denn obwohl auf den grösseren Kursen deutliche Pop-Ups zu sehen sind und das Spiel sich des öfteren zu einem Ruckler überreden lässt, bietet es Grafiken, die zu überzeugen wissen. Recht detaillierte Fahrer, realistische Animationen und schön gestaltete Bikes sowie abwechslungsreiche Texturen erfreuen das Spielerauge.

Mat Hoffman's Pro BMX
Superman? Na hoffen wir's.

Auch beim wichtigsten Punkt, dem Gameplay, gibt es bei 'Mat Hoffman's Pro BMX' nur wenig Überraschungen. 'Tony Hawk's'-Profis werden sich im Spiel sofort zurechtfinden, denn obwohl sich die Bikes etwas schwerfälliger als Skateboards steuern, bleibt das beliebte Gameplay als solches erhalten und ihr werdet euch wie gewohnt an möglichst langen Trick-Combos versuchen, um fleissig Punkte zu sammeln. Dabei ist es immer wieder faszinierend, worauf ein BMX-Profi im Notfall grinden kann - Dinge wie Stromleitungen oder Häuser werden da schonmal im Namen des Spielspasses missbraucht, um einen flotten Combo fortzusetzen.

 

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
Wie schon oft erwähnt, bedient sich 'Mat Hoffman's Pro BMX' in vielerlei Hinsicht bei 'Tony Hawk's Pro Skater'. Was dem Titel aber neues Leben einhaucht, sind der gelungene Zweispielermodus, die grossen Areale und der Parkeditor. Leider findet man all dies auch beim technisch und spielerisch überlegenen 'Tony Hawk's Pro Skater 2', das durch feiner abgestimmtes Leveldesign, bessere Grafiken und eine feinfühligere Steuerung bestechen kann. Was an Innovation übrig bleibt, sind also noch die Fahrräder als Ersatz für die Skateboards. Und deshalb kann man 'Mat Hoffman's Pro BMX' leider nur denjenigen Spielern empfehlen, die einfach nicht genug vom 'Tony Hawk's'-Gameplay kriegen können, oder sich schon immer Bikes anstatt Skateboards im Spiel gewünscht haben. Alle anderen dürfen aber durchaus einen Blick riskieren. Denn nur weil der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen ist, macht ihn das oft noch lange nicht schlecht.  

Wertung

  • PSone
    82
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel