Test - New York Race: Das fünfte Element : New York Race: Das fünfte Element

  • PC
Von Kommentieren

Im Jahre 2215 ist die Welt-Metropole New York bereits meilenweit in den Himmel hinauf gewachsen. Als Fortbewegungsmittel benutzen die Menschen der Zukunft futuristische Fahrzeuge, die vielen von euch aus dem Film 'Das fünfte Element' bekannt vorkommen werden, denn genau in dieser Welt spielt 'New York Race'. Jene Stadt lädt euch ein, in einem Rennen mit einem dieser modernen Gefährte das Siegertreppchen zu besteigen. In zwölf Kursen, die mit 25 verschiedenen Gleitern befahren werden können, kann der Spieler schwindelerregende Geschwindigkeiten von bis zu 500 Kilometer pro Stunde erreichen. Doch ein ums andere Mal stoppen Hindernisse euren Geschwindigkeitsrausch, genauso wie ihr aus der futuristischen Welt von 'New York Race' erwacht, nach dem ihr das Spiel beendet habt.

New York Race: Das fünfte Element
Das Hauptmenü.

'New York Race' wird in einer 'Multi Language'-Version ausgeliefert, demnach ist das Spiel nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch spielbar. Beim Setup solltet ihr unbedingt die volle Installation wählen, zumindest, wenn ihr nicht beim Laden des Intros und der Anfangssequenz auf euer CD-ROM-Laufwerk warten wollt. Um eine Karriere zu starten, müsst ihr einfach euren Nickname eingeben und schon steht euch die Welt von 'New York Race' offen. Vollkommen? Mitnichten. Denn bevor ihr in den Genuss von allen Fahrzeugen und Strecken kommen könnt, gilt es, jene im Meisterschafts-Modus freizuschalten - gute Ergebnisse vorrausgesetzt. Zusätzlich steht der Modus 'Zeitfahren' sowie das 'Einzelrennen' zur Verfügung. Den meisten Spielspass bietet das 'Keirin', hier wird immer der Letzte eines Rennens bei verschiedenen Checkpoints rausgeschmissen; der Gamer, der übrig bleibt, ist der Sieger. Dieser Modus ist besonders im Multiplayer ein Garant für spaßige Jagden, doch er entfaltet keine Langzeitmotivation, die auch sonst dem Spiel weitläufig fehlt, da für Profis die 'Meisterschaft' schnell abgeschlossen sein wird. Dennoch ist das Spiel anspruchsvoll, die Kurse fordern ein gutes Gespür und viel Reaktionsvermögen, wenn ihr um eine Ecke braust und gleich danach die nächste Kurve wartet.

Um das Rennen abwechslungsreich zu gestalten, haben sich die Entwickler von Kalisto Entertainment verschiedene Power-Ups einfallen lassen, die über die ganze Strecke verteilt sind und darauf warten, eingesammelt zu werden. So gibt es den gelben Luft-Bonus, der euch für kurze Zeit wirklich Freude am Fahren vermittelt: Auf Knopfdruck rast euer Gleiter los wie der Teufel, ihr überschreitet die Höchstgeschwindigkeit und lasst so manchen Gegner hinter euch. Gerade wegen diesem Bonus gilt für 'New York Race' das 'Oliver-Kahn-Prinzip': Immer weitermachen! Denn selbst wenn ihr weit von der Spitzenposition entfernt seid, ist es doch noch möglich, innerhalb einer Runde den Spieß umzudrehen - vorrausgesetzt, ihr findet die richtigen Boni. Dies macht das Spiel unberechenbar, was positive sowie negative Folgen mit sich bringt: Zum einen ist es trotz schlechter Platzierung nicht nötig aufzugeben, da es in kurzer Zeit schon wieder ganz anders aussehen kann, zum anderen kann wegen eines kleinen Fehlers ein Rennen verloren werden, das ihr eigentlich schon für entschieden glaubtet.

New York Race: Das fünfte Element
Die Spielmodi lassen Langzeitmotivation vermissen.

Mit dem Feuer-Bonus könnt ihr andere Fahrzeuge, sofern sie in Reichweite sind, auf die Geschwindigkeit eines Trabi heruntersetzen, so dass mit einem gezielten Schuss ein scheinbar übermächtiger Gegner gestoppt werden kann. Doch auch eure Konkurrenten sammeln die Power-Ups ein. Bedroht euch ein Feuerball, wird dies mit Hilfe eines Alarmsystems angezeigt. Entweder ereilt euch dann dasselbe Schicksal, oder ihr habt vorgesorgt: Der Feuerball kann mit Hilfe des Wasser-Bonus abgewehrt werden, jener kann auch offensiv eingesetzt werden; so wird bei Aktivierung des Power-Up ein zwanzig Meter breiter Wasserschwall freigesetzt. Getroffene Gegner gucken erst einmal in die Röhre. Die ganzen Boni rundet der Erde-Bonus ab, der als Panzer fungiert und euch vor Zusammenstößen schützt.
Kalisto Entertainment hat mit diesem System sicherlich keine Genre-Revolution geschaffen, dennoch sind die Power-Ups sinnvoll ausbalanciert und sind oft Auslöser einiger Überraschungsmomente.

Das Leveldesign verdient das Prädikat 'Hervorragend'. Die einzelnen Kurse sind bis auf wenige Ausnahmen liebevoll designt, ohne diese abwechslungsreichen Level gäbe es wahrscheinlich gar keinen Grund mehr, 'New York Race' nach dem Durchspielen der Meisterschaft zu starten. Die Leveldesigner haben alle Möglichkeiten des Szenarios ausgeschöpft - ob ein futuristisches Einkaufszentrum, eine Strecke auf dem Jahrmarkt oder ein Kurs, der auf dem Bahnhof spielt, es gibt viel zu entdecken. Dabei wurde auf alles geachtet, so tragen fahrende Bahnen, scheinbar endlose Tunnel, Verkehrsschilder und Werbeplakate zu einer einzigartigen Atmosphäre bei. Doch es gibt auch viele Hindernisse und rotierende Gegenstände, die euch oft den Weg versperren: Ein wenig Renn-Erfahrung sollte man schon mitbringen, um die Gegner nicht nur von hinten bewundern zu können.

New York Race: Das fünfte Element
Der Start ist bombastisch, das Publikum hässlich.

Die Fahrzeuge lassen sich in drei verschiedene Klassen einteilen: Die Gefährte vom Typ 'Speeder' sind zwar schnell wie der Blitz, verfügen jedoch über eine schwache Panzerung, so sollte beim Steuern dieses Gleiters Unfällen möglichst aus dem Weg gegangen werden, da ihr nicht nur erheblich Zeit, sondern auch Panzerung verliert. Besitzer eines 'Cruiser' haben es dagegen leichter, jene sind im Gegensatz zu den 'Speeder' stark gepanzert, so dass Zusammenstöße für Fahrer dieses Fahrzeugs kein Problem sind. Im Gegenzug ist dieser Typ jedoch nicht sehr schnell. Die perfekte Mischung aus den beiden vorangegangenen Typen ist das 'Hovercar', denn sowohl Panzerung und Schnelligkeit sind vorhanden, aber beides nicht im Übermass. Gerade für Einsteiger das ideale Fahrzeug. Bei den insgesamt 25 Gefährten bleibt kein Wunsch offen, von der Geschwindigkeitsgranate bis hin zum bulligen Panzer-Auto ist alles dabei, niemand wird hier leer ausgehen.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel