Test - Plantronics RIG 100HX : Preiswertes Chat-Headset

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Headsets gibt es wie Sand am Meer und für jeden Geldbeutel. Doch was tun, wenn man beim Zocken eigentlich lieber den Klängen aus der heimischen Surroundanlage lauscht, aber dennoch nicht auf den Voice-Chat mit den Kameraden verzichten möchte? Erst recht bei sommerlichen Temperaturen, bei denen der Schweiß aus den Ohrpolstern rinnt? Nun, man könnte es ja einfach mit einem Chat-Headset versuchen, so wie dem RIG 100HX von Plantronics.

Gerade mal 34,99 Euro (UVP) soll das Plantronics RIG 100HX kosten, dessen Straßenpreis sogar schon unter die 30-Euro-Grenze gesackt ist. Als Xbox-Headset angepriesen, weist nur das grüne Kabel auf die Zugehörigkeit zur Microsoft-Konsole hin. Dank 3,5-mm-Standard-Klinkenanschluss kann der Einohrhase nämlich auch an andere Konsolen, PCs oder mobile Geräte geklemmt werden.

Wie bei Chat-Headsets üblich, verfügt das RIG 100HX lediglich über eine Ohrmuschel, während auf der anderen Seite des Kopfbügels ein Polster angebracht ist. Schließlich dient es dazu, dem Voice-Chat lauschen zu können, während Umgebungsgeräusche und vor allem natürlich euer Spielesound aus der Surroundanlage, Glotze, Soundbar oder was auch immer an euer Ohr dringen.

Um diesen Zweck zu erfüllen, ist das RIG 100HX extrem leicht und luftig gebaut. Gerade mal 110 Gramm wiegt der Zwerg, der dennoch einen robusten Eindruck hinterlässt. Die Ohrmuschel ist offen gestaltet, sodass der 40-mm-Treiber zwar den Sprachchat direkt in euer Ohr pustet, aber externe Klangquellen nicht ausgebremst werden. Das Ohrpolster ist angenehm weich und geräumig, ebenso das Kopfpolster an der Gegenseite. Dank eines dreistufigen Rastmechanismus, mit dem die Ohrmuschel ans Kopfband geklemmt wird, könnt ihr das Headset zudem an verschiedene Kopfgrößen anpassen.

Natürlich ist auch ein Mikrofon vorhanden, zwar nicht abnehmbar, dafür dank eines Gelenks um 180 Grad um die Muschel herum drehbar. Das heißt auf gut Deutsch, dass ihr es euch aussuchen könnt, ob ihr das Mikrofon lieber links- oder rechtsseitig vor der Futterluke habt. Bedienelemente direkt am Headset gibt es nicht, dafür aber ein In-Line-Bedienteil mit Lautstärkeregelung und Mikrofonschalter. Dass für die Lautstärke ein Schieberegler zuständig ist, nun, man kann damit leben, ebenso wie mit dem kantigen Klinkenstecker, der sich am Controller nicht so gut macht. Kleine Designsünden, die aber nicht groß ins Gewicht fallen.

Der 40-mm-Treiber in der Ohrmuschel arbeitet mit den üblichen 20-20.000 Hz bei einer Impedanz von 32 Ohm. Wunder dürft ihr nicht erwarten, der Voice-Chat wird aber klar und brauchbar übertragen. Auch das omnidirektionale Mikrofon leistet ordentliche Arbeit, ohne positiv oder negativ aufzufallen. Kurz und gut: Das RIG 100HX erfüllt voll und ganz seinen Zweck und bietet eine saubere Leistung für den geringen Preis.

Greift zu, wenn...

… ihr euer Headset im Grunde nur für den Voice-Chat benötigt und ihr Spielklänge lieber durch die Lautsprecher genießt.

Spart es euch, wenn...

… ihr das volle Klangerlebnis direkt in die Ohren geblasen bekommen wollt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Leicht, praktisch, preiswert

Wer nicht unbedingt darauf steht, seinen Schädel permanent zwischen zwei dicken Polstern zu vergraben, sondern den spielerischen Klängen speziell bei warmem Sommerwetter lieber aus seinem Soundsystem lauscht und dennoch nicht auf Voice-Chat mit den Kameraden verzichten will, der ist beim RIG 100HX genau richtig aufgehoben. Das ultraleichte und luftige Chat-Headset ist zwar kein Klangwunder, erfüllt aber seinen Zweck in äußert bequemer und preiswerter Art und Weise. Wer genau so etwas sucht, macht mit dem RIG 100HX nichts falsch.

Überblick

Pro

  • sehr leicht und luftig
  • ordentliche Klangqualität und gute Sprachübertragung
  • Mikrofon kann links oder rechts genutzt werden
  • dank 3,5-mm-Standardanschluss auch an anderen Plattformen nutzbar
  • sehr preiswert
  • solide Verarbeitung

Contra

  • Stecker des Anschlusskabels etwas ungünstig

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel