News - PlayerUnknown's Battlegrounds : So gut soll es auf der Xbox One X laufen

  • One
Von Kommentieren

Ab dem 12. Dezember wird PlayerUnknown's Battlegrounds via Game Preview auch endlich für die Xbox One erhältlich sein. Das Spiel wird außerdem auch für die leistungsstärkere Xbox One X optimiert. Wir verraten euch, was ihr diesbezüglich erwarten dürft.

Brendan Greene und das Entwicklerstudio Bluehole hatten bereits zuvor betont, dass man soviel Leistung wie nur irgendwie möglich aus der Xbox One X herauskitzeln möchte, um den Erfolgstitel PlayerUnknown's Battlegrounds auf der leistungsfähigeren Microsoft-Plattform zu einem echten Spektakel zu machen. Bereits im Juli hatte man bestätigt, dass der Titel selbst bei mit 100 Spielern vollständig bevölkerten Servern Bildraten von 30-40 fps erreichen werde.

Seither hat sich viel getan. Nun äußerte sich Brendan Greene in einem Interview abermals zur Thematik. Demnach habe das Entwicklerteam das Ziel, auf der Xbox One X konstante 60 Bilder pro Sekunde mit PlayerUnknown's Battlegrounds zu erreichen. Das gleiche Ziel rief man auch für die reguläre Xbox One aus, allerdings räumt Greene ein, dass man besagte Bildrate dort eher nicht liefern können werde.

"Definitiv auf der Xbox One X, 60 fps. Auf der Xbox One sind wir nicht sicher. Wir müssen es vielleicht bei 30 fps begrenzen, aber das letzte Mal, als ich es gesehen habe, lief es hier mit etwa 30 bis 40 fps", so Greene in Bezug auf die beiden Plattformen. "Wir werden das weiterhin konstant verbessern, so dass das Ziel weiter ist, auf 60 fps zu kommen."

Auch wenn Greene das Ziel für realistisch erachtet, so betont er auch, dass die Framerate in einem Titel wie PUBG nicht ganz so wichtig sei wie in schnelleren Shootern. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das Spiel dann schlussendlich nach allen Optimierungen auf der Xbox One (X) schlägt.

PlayerUnknown's Battlegrounds - gamescom 2017 NVIDIA Tech Trailer
PlayerUnknown's Battlegrounds bekommt von NVIDIA Game-Ready-Features spendiert, die in diesem gamescom-Trailer vorgestellt werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel