Komplettlösung - Control : Komplettlösung: Alle Missionen, versteckte Orte & Geheimnisse

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Control Komplettlösung: Das Ordinary-AWE erkunden

Gleich in der hinteren linken Ecke stöbert ihr bei ein paar Poströhren die Akte AWE in Ordinary Phase 1.B (Forschung und Aufzeichnungen) auf. Danach begebt ihr euch zum leuchtenden Knopf zu eurer Rechten, den ihr drückt und woraufhin sich vor euren Augen ein breites Tor öffnet.

Hinter dem Tor befindet sich die Ordinary-AWE: eine Miniaturversion der Stadt Ordinary, dem Heimatort von Jesse und Dylan. Marschiert zunächst rechts daran vorbei und ortet auf halbem Wege einen kaum sichtbaren Schreibtisch mit der Akte AWE in Ordinary Phase 3 (Forschung und Aufzeichnungen).

In der Südwestecke steht noch ein Behälter, während ihr für euer nächstes Ziel zur Südostecke marschieren müsst. Dort bildet sich vor euren Augen eine rote Wand, während euch mehrere Zischer von hinten überfallen. Kümmert euch zuerst um die explosiven und bleibt stets in Bewegung, indem ihr den Raum stetig im oder gegen den Uhrzeigersinn durchlauft. So weicht ihr automatisch den Granaten des stellvertretenden Ableitungsleiters aus, um den ihr euch zum Schluss kümmert.

In der Südostecke gelangt ihr zu einer Treppe, dank der ihr wieder hinauf zu einem verglasten Raum gelangt. Am Rand stehen ein paar schmale Aktenschränke, auf denen wiederum die Tonbandaufzeichnung Jesse, Therapie: Polaris (Multimedia) liegt. Zwei Räume später seht ihr zu eurer Linken beziehungsweise in Richtung Süden einen Wegweiser mit der Aufschrift Ordinary Dump Site / Turntable / Transit Corridor und links daneben einen Holztisch, vor dem die Ordinary – Zusatzbemerkungen (Fallakten) liegen.

Folgt wieder dem einzig möglichen Weg, bis ihr die Mülldeponie von Ordinary erreicht. Genau genommen landet ihr zuerst in einem Kontrollraum, wo ganz im Norden die Akte Arbeitsstopp Mülldeponie (Schriftverkehr) vor ein paar Poströhren liegt. Geht nun durch die Tür zu eurer Linken, um die nachgebaute Mülldeponie zu betreten.

Die Mülldeponie von Ordinary erkunden

Ihr werdet natürlich gleich wieder angegriffen und müsst euch zuerst gegen einen Zischverbund und ein paar explosive Zischer wehren. Kümmert euch diesmal zuerst um letztere anstatt den Verbund: Sie halten sowieso nur einen Treffer mit eurer Schleuder-Fähigkeit aus, woraufhin sie auch nicht mehr geheilt werden können.

Ist auch der Zischverbund Geschichte, dann ist der Kampf noch längst nicht vorbei: Es meldet sich als Nächstes ein paramutierter Zischer zu Wort und obendrauf ein augmentierter Agent. Sobald letzterer in Erscheinung tritt, lauft ihr ununterbrochen im Kreis und beseitigt zuerst die anderen Zischer, darunter weitere explosive und augmentierte. Irgendwo Deckung zu nehmen und dort zu verharren ist jedenfalls aufgrund der aggressiven Verhaltensweise eurer Gegner tödlich.

Hebt euch den Agent bis zum Schluss auf, der dank seiner Lebensenergie um einiges ausdauernder ist als seine Kollegen. Rechnet zudem damit, dass er nicht nur Steine nach euch wirft: Stockt er kurz und peilt euch an, dann will er euch mit voller Wucht rammen. Wenn ihr dann nicht ruckartig zur Seite ausweicht, dann erleidet ihr immensen Schaden.

Vertraut andersherum eurer eigenen Schleuder-Fähigkeit, mit der ihr den Agenten leicht außer Gefecht setzen könnt. Bedenkt, dass ihr für einen Treffer meist zwei bis drei Objekte werfen müsst. Ergo solltet ihr einen Angriff nur dann wagen, wenn eure Energie vollständig aufgeladen ist.

Nach dem Kampf kramt ihr ein wenig im Müll herum und ergattert mitten in einem halbwegs gut erhaltenen Autowrack ein Albumcover (Forschung und Aufzeichnungen). Betretet danach die gelbe Kabine an der Seite und öffnet den Behälter links an der Seite.

Startet abschließend den Computer in der hinteren rechten Ecke, der auf einem grünen Tisch steht. Ihr bekommt die Aufzeichnung Dylan Faden (Multimedia) zu Gesicht und erhaltet obendrein Trenchs Vision über Meinungsverschiedenheiten (Hotline). In dem Zusammenhang startet die nächste Hauptmission namens Finnischer Tango.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel