Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - Little Orpheus : Irre lustig: Baron Münchhausen trifft Jules Verne

  • Multi
Von  |  |  | Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr ein kurzes Hüpfspiel mit wenigen Herausforderungen genießen wollt, das vornehmlich durch seine hanebüchene Erzählung unterhält.

Spart es euch, wenn...

… ihr einen echten Geschicklichkeitstest sucht.

Fazit

Denis Brown - Portraitvon Denis Brown
Spielerisch dünn, aber ein paar Lacher wert

Ich habe mich beim Spielen von Little Orpheus mehr als ein Mal beim Schmunzeln erwischt und somit die investierte Zeit mit dieser Umsetzung nicht bereut. Ivan und sein Vorgesetzter haben mir mit ihrer pseudo-russischen Sprachausgabe und dem meterdick aufgetragenen Seemannsgarn einen so köstlichen Bären aufgebunden, dass ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht. Darum spendiere ich auch gerne einen Story-Award.

>> 13 Indie-Geheimtipps, die du nachholen solltest <<

Dennoch wurde es zum Ende hin ein wenig müßig, denn spielerisch hat mich die simple Hüpferei dermaßen unterfordert, dass ich das letzte Viertel eher als lästige Pflicht herunternudelte, als mich in die Aufgabe hineinzusteigern. Obwohl Held Ivan ständig neuen Gimmicks ausgesetzt wird, die mal die Schwerkraft und mal sein Geschick beeinflussen, zieht sich der Hüpfspielanteil irgendwann, weil er zu viele Leerlauf-Passagen und inhaltliche Wiederholungen auffährt. Die meisten Puzzles durchschaut man auf Anhieb und Genauigkeit ist sowieso so gut wie nie gefragt. Solltet ihr also nach einer Herausforderung suchen, die euch auf euer Geschick am Controller festnagelt, dann versucht euer Glück lieber bei Rollerdrome. Nicht falsch verstehen: der Spielinhalt ist nicht schlecht gestaltet. Er ist nur überwiegend zu einfach und zu sehr gestreckt, trotz der Kürze von insgesamt weniger als vier Stunden Spielzeit. Little Orpheus lohnt sich, wenn ihr mal ein wenig gut erzählten Blödsinn konsumieren wollt, denn auch das hat seine Daseinsberechtigung.

Überblick

Pro

  • köstlich blödsinniges Seemannsgarn
  • sehr gute Sprecher
  • netter Comic-Stil in Zwischensequenzen
  • abwechslungsreiche Szenarien
  • gut adaptierte Joypad-Steuerung

Contra

  • spielerisch sehr dünn
  • auf lange Sicht einseitiger Spielablauf
  • schwache Rätselkost
  • mit unter vier Stunden Spielzeit sehr kurz

Awards

  • Story
    • NSw
    • One
    • PS4
    • XSX
    • PC
    • PS5

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel