News - PlayStation 5 : Wird die neue Konsole wirklich so teuer?

  • PS4
Von Kommentieren

Die aktuelle Konsolengeneration neigt sich ja dem Ende entgegen und rund um die nächste Xbox sowie die PS5 ranken sich schon allerhand Gerüchte. Ein Analyst gab nun eine erste Prognose zum Preis der PS5 ab, und der ist durchaus als teuer zu bezeichen.

Wird der Einstieg in die nächste Konsolengeneration ein teures Vergnügen? Zumindest hinsichtlich der PlayStation 5 erwartet das ein erster Analyst nun! So hat sich Hideki Yasuda vom Ace Researche Institute nun zur nächsten Sony-Heimkonsole geäußert, die ja bereits in Arbeit ist.

Geht es nach dem Branchenkenner und Marktanalysten, dann sei zum Launch der PlayStation 5 mit einem Preis von 499 US-Dollar für die nächste Sony-Heimkonsole zu rechnen, so Yasuda. Zum Vergleich: Die PlayStation 4 kam im Jahr 2013 für lediglich 399 US-Dollar in den Handel, war also spürbar günstiger zu haben als der laut Yasuda zu erwartende Preis der PS5.

Was führt Yasuda zu dieser Annahme? Schlussendlich sind es die Produktionskosten für die neue Plattform. Der Analyst schließt nicht aus, dass Sony die Plattform womöglich auch für 399 US-Dollar - und damit zum gleichen Preis wie seiner Zeit die PS4 - in den Handel bringen könnte. In diesem Fall würde man die Plattform aber schon sehr deutlich unterhalb der Produktionskosten verticken, nur um einen möglichst hohen Verbreitungsgrad zu erreichen. Selbst bei einem Preis von 499 US-Dollar dürfte Sony beim reinen Hardware-Verkauf im Vergleich zu den Produktionskosten laut dem Analysten einen Verlust einfahren.

Auch zum vermeintlichen Release-Termin hat Yasuda eine Prognose parat: Er geht - wie die meisten im Netz - von einer Veröffentlichung der PlayStation 5 im kommenden Jahr 2020 aus. Bis dahin prognostiziert der Analyst außerdem bereits ein sehr robuste Launch-Line-up an First-Party-Exklusivspielen von Sony selbst.

PlayStation 4 - Coming Attractions 2019 Trailer
Sony stellt in diesem Trailer die kommenden Top-Titel im Jahr 2019 für die PlayStation 4 vor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel