Special - SEGA Mega Drive Flashback : Flashback oder Cashback? Die Retro-Konsole im Check

    Von Kommentieren

    SEEEGAAA! Wenn meine Kindheit einen Sound hatte, dann diesen. Das Mega Drive samt Disney's Aladdin lag unter dem Weihnachtsbaum anno 1993. Vorher hatte ich bereits Fühlung mit dem sexy Gerät aufgenommen, aber erst zum Fest der Feste durfte ich eines mein eigen nennen. Seitdem hat die Konsole einen festen Platz in meinem Herzen. Obwohl Mega Drive und Spiele noch immer regelmäßig rausgekramt und bespielt werden, führte kein Weg an der Flashback-Neuauflage vorbei.

    Rund 110 Euro werden fällig – ach, egal. Also kaufen, einpacken und loslegen. Zu Hause angekommen wird mit einiger Vorfreude, aber auch Skepsis der Karton geöffnet. Ich bin ehrlich: Qualität auf dem Niveau eines SNES Mini erwarte ich nicht, wohl aber eine ordentliche Verarbeitung und vernünftige Joypads. Im Inneren der Verpackung liegen Konsole, zwei kabellose 6-Tasten-Controller sowie HDMI-Kabel und Netzteil. Nach dem Anfassen von Konsole und Pads stellt sich Erleichterung ein: Beide machen zwar keinen hochwertigen, aber durchaus brauchbaren Eindruck. Das Gerät ist rasch angeschlossen, dann folgen die Pads. Weil sie ohne Kabel betrieben werden, braucht es zwei AAA-Batterien. Nur wer kam auf die dumme Idee, das Batteriefach hinter einer mit Schraube fixierten Klappe zu verstecken?! Einfaches Aufschieben hätte vollkommen gereicht. Naja, diese Hürde nehme ich auch noch. Grundsätzlich kann ich auch zwei Original-Controller anschließen. Nur leider funktionieren diese nicht – ein dicker Minuspunkt. Also bleiben nur die mitgelieferten Steuergeräte.

    Immerhin klappt die Verbindung mit der Konsole ganz schnell: Nach einem Knopfdruck ist der Controller verbunden. Das Menü der Konsole ist so spartanisch wie übersichtlich. Es gibt einen Reiter für die SEGA-Titel, einen explizit für Sonic-Teile sowie einen Part, in dem die eine ganze Menge billiger Spielchen parken. Vom ruckelnden Air-Hockey über ein Dino-Puzzle bis zu dürftigen Plattformern ist alles dabei – nur leider nix annähernd Gutes. Also vergesse ich den Krempel schnell und konzentriere mich auf das Herzstück, nämlich die SEGA-Games.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel